vergrößernverkleinern
HANDBALL-EURO-ESP-DEN
HANDBALL-EURO-ESP-DEN © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Olympiasieger Dänemark wahrt bei der Handball-EM in Kroatien nach dem Sieg gegen Spanien die Chance auf den Einzug ins Halbfinale. Auch Slowenien kommt weiter.

Olympiasieger Dänemark hat bei der Handball-EM in Kroatien die Chance auf den Einzug ins Halbfinale gewahrt.

Der zweimalige Europameister gewann im abschließenden Vorrundenspiel 25:22 (14:13) gegen Ex-Weltmeister Spanien und nimmt ebenso wie die Iberer und der Tabellendritte Tschechien zwei Punkte mit in die Hauptrunde, in der unter anderem Titelverteidiger Deutschland (ebenfalls 2 Punkte) wartet.

Die Spanier verpassten es durch die Niederlage, als Tabellenführer mit besten Aussichten aufs Halbfinale in die Hauptrunde einzuziehen.

Anzeige

Die Dänen zeigten sich von der überraschenden Niederlage gegen die Tschechen (27:28) gut erholt. Bester Werfer gegen Spanien war Peter Balling mit acht Toren. (Tabellen der Vorrundengruppen)

Tschechien bestätigte seine aufsteigende Form, hatte beim 33:27 (15:11)  gegen Ungarn kaum Probleme. (Ergebnisse/Spielplan der Handball-EM 2018)

Ungarn mit dem ehemaligen Flensburger Coach Ljubomir Vranjes reist als Tabellenletzter ohne Punktgewinn nach Hause. Die Magyaren hatten zuvor bereits gegen Dänemark (25:32) und Spanien (25:27) verloren. 

Slowenien löst Hauptrunden-Ticket

Der WM-Dritte Slowenien löste dank eines 28:19 (14:13) zum Abschluss der deutschen Gruppe C gegen Montenegro zwar auf den letzten Drücker das Hauptrunden-Ticket, geht in die nächste Turnierphase mit nur einem Punkt aber als Tabellenletzter.

Bis wenige Stunden vor Anpfiff der Partie hatten die Slowenen nach dem Videobeweis-Drama gegen Deutschland noch mit einem EM-Ausstieg gedroht. Letztlich entschied sich die Mannschaft von Skandal-Trainer aber dazu, das Turnier unter Protest fortzusetzen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image