vergrößernverkleinern
Maik Machulla und die SG Flensburg-Handewitt kassierten bei der HSG Wetzlar einen Last-Minute-Ausgleich
Maik Machulla und die SG Flensburg-Handewitt kassierten bei der HSG Wetzlar einen Last-Minute-Ausgleich © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die SG Flensburg-Handewitt kommt in Wetzlar nicht über ein Remis hinaus und lässt in der HBL erstmals Federn. Der THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen siegen.

Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt hat am dritten Spieltag der Handball-Bundesliga nach einem Gegentor in letzter Sekunde erstmals Federn gelassen. Das Team von Trainer Maik Machulla kam bei der HSG Wetzlar über ein 27:27 (11:14) nicht hinaus, mit nun 5:1-Punkten verpasste Flensburg den Sprung an die Tabellenspitze.

"Es fühlt sich scheiße an, den Punkt am Ende liegen zu lassen", sagte Machulla bei Sky: "Den Siebenmeter gegen uns in der Schlusssekunde darf der Schiedsrichter niemals pfeifen. Wir sind hier schwer ins Spiel gekommen, hatten gar keinen Rhythmus in Abwehr und Angriff. In der zweiten Hälfte hatten wir dann aber eine unglaubliche Präsenz."

Die Unparteiischen entschieden auf Siebenmeter für Wetzlar, nachdem ein Wurf der Gastgeber von den Flensburgern vermeintlich im Sechsmeterraum geblockt worden war.

Anzeige

HBL: THW Kiel und Rhein-Neckar Löwen siegen

An der Spitze steht nun überraschend die DHfK Leipzig (6:0). Die Sachsen holten gegen den TVB Stuttgart mit 31:28 (14:13) den dritten Sieg im dritten Spiel. Flensburgs vermeintlich größte Konkurrenten in der Meisterschaft hielten sich schadlos.

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Die Rhein-Neckar Löwen (4:2), in der vergangenen Woche im Topspiel den Flensburgern unterlegen, holten ein am Ende ungefährdetes 30:24 (16:12) gegen den zuvor ungeschlagenen Bergischen HC. Rekordmeister THW Kiel (4:0) fand nur drei Tage nach der Niederlage im Finale der inoffiziellen Klub-WM gegen den FC Barcelona wieder in die Spur, gegen die Eulen Ludwigshafen gewann die Mannschaft von Trainer Filip Jicha mit 30:27 (15:14).

Wetzlar spielte gegen den Meister schon in der ersten Spielhälfte stark auf und nahm einen Drei-Tore-Vorsprung mit in die Pause. Anschließend wehrte sich Flensburg erfolgreicher, die Gastgeber blieben jedoch ein zäher Gegner und agierten in den Schlussminuten zudem in Überzahl. Genau in dieser Phase schien Flensburg mit einer Zwei-Tore-Führung dem Sieg schon nahe.

Meistgelesene Artikel

Maximilian Holst verkürzte jedoch zunächst mit einem Siebenmeter 30 Sekunden vor Schluss, erneut von der Linie glich er mit der Schlusssirene aus.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image