vergrößernverkleinern
Flensburg scheidet im DHB-Pokal gegen Hannover aus
Flensburg scheitert in der Bundesliga an Magdeburg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Topspiel der Handball-Bundesliga zwischen Magdeburg und der SG Flensburg-Handewitt wird zum Krimi. Am Ende jubeln die Hausherren in letzter Minute.

Der deutsche Meister SG Flensburg-Handewitt hat in der Handball-Bundesliga seine dritte Saisonniederlage kassiert.

Der Tabellenführer verlor einen Krimi beim Verfolger SC Magdeburg trotz langer Führung mit 25:26 (12:8). Erst 30 Sekunden vor Schluss sorgte Magdeburgs Tim Hornke für die Entscheidung.

Mit 24:8 Punkten wird das Team von Trainer Maik Machulla zwar weiter als Spitzenreiter geführt, allerdings kann der THW Kiel (22:4) schon am Sonntag im Heimspiel gegen Minden nach Pluspunkten aufschließen. "Die Jungs sind alle am Boden zerstört und enttäuscht ohne Ende. Wahnsinn, dass wir dieses Spiel noch verloren haben", sagte Machulla bei Sky.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wiegert lobt Mannschaftsleistung von Magdeburg

Magdeburg-Coach Bennet Wiegert lobte die Mannschaftsleistung seiner Schützlinge. "Unsere erste Hälfte war nicht in Ordnung, in der nur acht Treffer erzielten. Wir haben in der Kabine dann die Ruhe behalten und auch der Trainer ist ruhig geblieben. Das war das, was wir gebraucht haben. Er hat uns erinnert, was für eine starke Mannschaft wir sind, wenn wir alle zusammenstehen."

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Aktuell müsse man um jeden Punkt kämpfen, so der 37-Jährige. "Wir wollen die Champions League wieder nach Magdeburg holen. Allerdings wissen wir auch, dass es sehr schwierig wird."

Flensburg vergibt Führung

In der zweiten Halbzeit lag Flensburg, das zuletzt auch in der Champions League sechs Niederlagen in Folge kassiert hatte, noch mit 14:9 (32.) und 21:17 (44.) in Führung. Dann riss jedoch der Faden. Magdeburgs Matchwinner war Michael Damgaard mit elf Toren. "Die erste Halbzeit war nicht okay, acht Tore waren zu wenig. Aber wir sind ruhig geblieben", sagte der Däne bei Sky.

Machulla musste die Leistung Damgaards anerkennen. "Wir haben Damgaard nicht in den Griff bekommen, denn er hat immer unsere Lücken gefunden. Alle anderen Spieler haben wir verteidigen können, deshalb haben wir heute gegen Damgaard verloren." 

Meistgelesene Artikel

Spannend ging es auch beim 26:25 (11:11)-Heimsieg von MT Melsungen gegen die Eulen Ludwigshafen zu. Im dritten Spiel kam Balingen-Weilstetten zu einem 29:27 (14:13) gegen den Bergischen HC.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image