vergrößernverkleinern
GERMANY-POLITICS-SPORTS-HANDBALL
GERMANY-POLITICS-SPORTS-HANDBALL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gut zwei Monate nach Platz vier bei der WM im eigenen Land ehrt Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutsche Handball-Nationalmannschaft mit einem Empfang.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft im Kanzleramt in Berlin empfangen.

Grund war der gute Auftritt der deutschen Spieler bei der Heim-WM im Januar, dem allerdings die sportliche Krönung fehlte. Die Mannschaft von Trainer Christian Prokop musste sich am Ende mit Platz vier begnügen.

"Ich denke gerne an die Zeit der WM zurück. Sie haben gemerkt, dass viele mitgefiebert haben. Ich darf das auch für mich so sagen. Die Leidenschaft war so groß, weil sie so sympathisch und bodenständig an die Sache herangegangen sind. Deshalb können sie stolz sein, auch wenn sie am Ende nicht zufrieden waren", sagte Merkel: "Ich freue mich, dass sie die Einladung angenommen haben. Meistens ist nach der WM ja alles vorbei nach dem Motto 'Aus dem Auge, aus dem Sinn'. Das sollte diesmal nicht so sein."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Geschenke für Merkel

Verbandspräsident Andreas Michelmann überreichte der CDU-Politikerin bei dem Stehempfang in der Sky-Lobby des Bundeskanzleramtes einen Handball mit Autogrammen von allen Spielern, ein Mannschaftsfoto von der WM mit der Aufschrift "Danke Deutschland" sowie das Buch "100 Jahre Handball". Anschließend wurden für Team und Kanzlerin Miniburger serviert.

"Das war ein ganz tolles Erlebnis für jeden Sportler, das Interesse zu spüren. Die Kanzlerin hat das hervorragend gemacht", sagte Prokop.

Gensheimer: "Große Ehre"

"Die Einladung war eine große Ehre für uns und der Abschluss der WM", sagte Kapitän Uwe Gensheimer, der schon beim letzten Merkel-Besuch nach dem EM-Titel vor drei Jahren am Start war.

Der Empfang leitete eine wichtige Woche für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit zwei Qualifikationsspielen gegen Polen für die EM 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich ein.

Mit zwei Siegen am Mittwoch in Gliwice und drei Tage später im mit 10.400 Zuschauern ausverkauften Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen kann der WM-Vierte bereits vorzeitig das EM-Ticket buchen (beide Spiele im LIVETICKER).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image