teilenE-MailKommentare

München - Tobias Reichmann findet im Kader für die Handball-WM 2019 keinen Platz. Ex-Weltmeister Florian Kehrmann hat für die Entscheidung des Bundestrainers Verständnis.

Es war die Überraschung bei der Kader-Nominierung für die Handball-WM 2019: Für Tobias Reichmann ist im Team von Bundestrainer Christian Prokop kein Platz. Nach der Abreise des Rechtsaußen der MT Melsungen ist Patrick Groetzki der nominell einzige verbliebene Spieler auf dieser Position.

Was als riskante Vorgehensweise anmutet, ist für den Weltmeister von 2007 Florian Kehrmann selbstverständlich. (Handball-WM Spielplan)

"Mit der Maßnahme, Fabian Wiede viel für die Rückraum Mitte einzuplanen, war klar, dass man mit drei gelernten Rückraumrechten ins Turnier geht. Deshalb muss man dann auf den Außenpositionen einen Platz einsparen – entweder rechts oder links", so der heutige Lemgo-Coach im exklusiven SPORT1-Interview.

Anzeige

Kehrmann voller Optimismus

Angst und bange wird Kehrmann trotz nur eines Rechtsaußen nicht.

"Fabian Wiede, Steffen Weinhold und Franz Semper können auch in ein oder zwei Spielen die Rechtsaußen-Position bekleiden und Patrick Groetzki entlasten. Insofern war die Nicht-Nominierung von Tobias Reichmann verständlich, aber natürlich sehr bitter."

Selbst die Entscheidung zwischen Groetzki und Reichmann muss laut Kehrmann eine "knappe" gewesen sein. (Alle Infos zur Handball-WM)

Für den früheren Handballer des Jahres hat Groetzki in den letzten Jahren bewiesen, "dass er nicht nur bei internationalen Turnieren, sondern auch in der Liga mit den Rhein-Neckar Löwen eine enorme Belastung fahren kann. Er ist immer voll da", so Kehrmann.

Deutschland muss gegen Korea ran

Aus eigener Erfahrung weiß der Lemgo-Coach, wie sich Groetzki in den kommenden Wochen bei der WM im eigenen Land fühlen muss. 2007 spielte Kehrmann, ebenfalls als einziger Rechtsaußen im Team, die legendäre WM in Deutschland.

ANZEIGE: Sichern Sie sich jetzt DHB-Fanartikel - hier geht es zum Shop

"Wir haben auch mit einer geringeren Linkshänder-Anzahl gespielt und am Ende sind wir Weltmeister geworden", erinnert sich der 41-Jährige.

So weit ist die deutsche Mannschaft noch lange nicht. Am Donnerstag muss die Truppe von Bundestrainer Christian Prokop im Auftaktspiel der WM gegen Korea antreten (Handball-WM, Korea vs. Deutschland, Do., ab 18.15 Uhr im LIVETICKER).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image