vergrößernverkleinern
Handball-WM: PK LIVE mit Christian Prokop und Fabian Wiede
Christian Prokop ist Nachfolger von Dagur Sigurdsson © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Rückraummitte-Position gilt vor der Handball-WM als eine der am schwächsten besetzten im deutschen Team. Doch Christian Prokop hat Lösungen parat.

Am Donnerstag startet die Mission Heim-WM für das DHB-Team. 

Gegen das Team aus Korea (Handball-WM: Deutschland - Korea Do., ab 18.15 Uhr im LIVETICKER) wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung. 

Am Mittwoch sprach Christian Prokop über die anstehende Aufgabe gegen Korea und stellte die Bedeutung der Partie für den Gegner heraus. Zudem erklärte der Bundestrainer, wie er auf Rückraum Mitte plant, die Ex-Nationalspieler Christian Schwarzer in seiner Kolumne auf SPORT1 als Problemposition ausgemacht hat.

Anzeige

Für Rückraumspieler Fabian Wiede von den Füchsen Berlin, der Prokop auf der PK begleitete, ist die Euphorie in der Hauptstadt "groß geworden".

Die Pressekonferenz im TICKER zum Nachlesen.

+++ PK ist beendet +++

Das war's dann auch schon. Kurz und bündig wurde über den WM-Auftakt gesprochen. 

+++ Prokop über Herausforderungen +++

"Es werden fünf verschiedene Gegner sein. Aber wir schauen auf uns. Alles andere wird sich im Laufe des Turniers zeigen."

+++ Prokop über Kreisläufer Pekeler, Wienczek und Kohlbacher +++

"Alle drei haben ihre Rolle und werden in 60 Minuten benötigt. Dann muss man Details beachten, aber alle drei sind immens wichtig."

+++ Prokop über Nervosität +++

"Es ist kein Problem, wenn man nervös ist. Die letzten Lehrgänge haben dann den Feinschliff gebracht. Wie geschlossen sind wir und wie kriegen wir das Publikum hinter uns? Ich bin optimistisch, dass die Mannschaft das schafft."

+++ Wiede über Rückraum Mitte+++

"Man muss schauen wer mit einem auf dem Feld steht. Und dann je nach Gegner die Situationen auslösen."

+++ Prokop über Taktik +++

"In der Vorbereitung haben wir mit zwei unterschiedlichen Mittelleuten gearbeitet. Einerseits mit Martin das klassische Spiel und Fabian, der das klassische Spiel noch toppt. Das ist schwer für den Gegner einzuschätzen und bringt uns frischen Wind."

+++ Wiede über Druck +++

"Es pusht einen, wir wollen den Schwung mitnehmen. Klar wird es nicht einfach, aber mit den Fans im Rücken wollen wir so weit kommen wie es geht."

+++ Wiede über "Heimspiel" in Berlin +++

"Es gab einige Fragen wegen Karten. Wir haben nicht so ein großes Kontingent, um alle Leute zu befriedigen. Die Euphorie ist groß geworden in Berlin."

+++ Wiede fiebert WM-Start entgegen +++

"Man ist schon im Tunnel und bereitet sich auf die Gegner vor. In einer Taktikeinheit werden wir nochmal die letzten Details besprechen. Anschließend noch vom Physio durchkneten lassen."

+++ Prokop über Gegner Korea +++

"Wir haben mehrere Videos analysiert. Das ist eine Mannschaft, die über den Teamgeist kommt und sie freuen sich auf ein emotionales Highlight, weil es historisch ist, dass beide Nationen vereint auftreten. Das spürt man, wenn man sie beobachtet. Sie haben eine 6:0-Abwehr, die sehr offensiv ausgerichtet ist. Sie haben ein schnelles Angriffsspiel mit einigen Überraschungen."

+++ Prokop über Start in Berlin +++

"Es war ein toller Empfang gestern in Berlin. Wir werden uns vom ersten Tag an dort wohlfühlen. Das öffentliche Training war eine ungewohnte aber schöne Situation für uns."

+++ Es geht los +++

Christian Prokop und Fabian Wiede haben auf dem Podium Platz genommen. Es kann los gehen.

+++ DHB mit klarem Ziel +++

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat der deutschen Mannschaft und Bundestrainer Christian Prokop einen Tag vor Beginn der Heim-WM einen klaren Auftrag mit auf den Weg gegeben. "Das Halbfinale ist unser klares Ziel", sagte Verbandspräsident Andreas Michelmann auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Berlin: "Alles was darüber hinaus geht, macht uns umso glücklicher."

Zwölf Jahre nach dem Wintermärchen 2007 erhofft sich der DHB einen neuen Boom für die Sportart. "Wir wollen die Chance nutzen, um wieder an junge Handballer heranzukommen. Nichts hilft da so gut wie eine erfolgreiche Weltmeisterschaft", sagte Michelmann.

DHB-Vize Bob Hanning ergänzte, dass schon die öffentliche Trainingseinheit des deutschen Teams mit rund 2000 Fans am Dienstag gezeigt habe, "welche unfassbaren Möglichkeiten sich für Deutschland und die einzelnen Standorte in der Bundesliga ergeben kann".

+++ Deutschland klarer Favorit +++

Der Auftakt gegen das Team aus Korea ist eine echte Pflichtaufgabe für das DHB-Team. Der Außenseiter hat kaum weltklasse Spieler in seinen Reihen. Historisch ist es dennoch für die Asiaten: Erstmals tritt das vereinte Korea bei einer Handball-WM an.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image