Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der ehemalige Weltklasse-Außenstürmer, heute bei Ajax Amsterdam als Sportdirektor tätig, sagt deutlich, was er davon hält, die Liga später zu Ende zu spielen.

Der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam hat auf die Entscheidung des nationalen Verbandes KNVB, die restlichen acht Spieltage in der Ehrendivision bis zum 3. August auszutragen, mit Unverständnis reagiert.

"Warum geht es in diesem Augenblick um Geld und nicht die Volksgesundheit? Ich hatte gehofft, dass der KNVB selbständig entscheidet und sich nicht hinter dem Rücken der UEFA versteckt", sagte Ajax-Sportdirektor Marc Overmars dem Telegraaf.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Anzeige

"Viele Klubs denken genauso. Die Ehrendivision ist tot. Der Spaß ist weg. In den Niederlanden sind wir nicht so sehr von den TV-Einnahmen abhängig wie die Ligen in Spanien, England, Italien und Deutschland", sagte der 86-malige Nationalspieler: "Ich denke, dass die großen Länder die UEFA unter Druck gesetzt haben, um unter allen Umständen zu spielen." 

Meistgelesene Artikel

Overmars' Forderung nach einem Abbruch der Saison habe nichts damit zu tun, dass Ajax Tabellenführer sei. "Zu spielen ist im Moment einfach unverantwortlich", sagte der Ex-Nationalspieler. In den Niederlanden sind im Rahmen der Corona-Bekämpfung Sportveranstaltungen bis zum 1. Juni verboten. 

Overmars vergleicht Verband mit Trump

"Ich vergleiche die UEFA und den KNVB im Moment ein bisschen mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump von vor einer Woche: Die Wirtschaft ist wichtiger als das Coronavirus", sagte der ehemalige Dribbelkünstler von Ajax, dem FC Arsenal und dem FC Barcelona. "Hallo! Es sterben in den Niederlanden mehr als hundert Menschen an den Folgen des Coronavirus."

In der Ehrendivision müssen noch acht Spieltage ausgetragen werden, Ajax hat zudem noch ein Nachholspiel. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image