Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Madrid - Real Madrid ist nach einer zweijährigen Durststrecke wieder spanischer Meister. Karim Benzema avanciert zum Matchwinner, ein Elfmeter sorgt für Aufregung.

Real Madrid enttrohnt den Erzrivalen FC Barcelona und feiert erstmals seit 2017 wieder die spanische Meisterschaft. Für die Königlichen ist es der 34. Meistertitel der ruhmreichen Vereinsgeschichte. 

Gegen den FC Villarreal avancierte Karim Benzema zum Matchwinner. Der Franzose schoss Real in der ersten Halbzeit (29.) auf Meisterkurs. Im zweiten Durchgang erhöhte er per Strafstoß (77.). Die Königlichen kassierten zwar noch den Anschlusstreffer durch Iborra (84.) - wackelten aber nicht mehr und siegten mit 2:1 (1:0). (LIVETICKER zum Nachlesen)

Meistgelesene Artikel

"Das ist ein Preis für unsere Arbeit, vor allem nach dem Restart. Das verdient Respekt", sagte Real-Kapitän Sergio Ramos nach der Partie. "Es ist alles etwas merkwürdig in diesem Jahr, aber wir wollten die Meisterschaft unbedingt holen und haben des Spiel als Finale gesehen."

Anzeige

Ein Extralob hatte der 34-Jährige für Trainer Zinedine Zidane übrig: "Er ist unser Patron, wir glauben an Zizou."

Zinedine Zidane wird von seinen Spieler gefeiert
Zinedine Zidane wird von seinen Spieler gefeiert © Getty Images

Der FC Barcelona unterliegt Osasuna

Für den 30-jährigen Toni Kroos ist es die zweite Meisterschaft im Real-Trikot, für die Königlichen die erst dritte in den vergangenen zwölf Jahren.

"Wir sind sehr glücklich. Die Meisterschaft war das Ziel zu Saisonbeginn. Wir hatten sie seit drei Jahren nicht gewonnen. Das störte uns. In den Spielen hat man das gesehen und wir hatten Lust auf den Titel", sagte Kroos laut RealTotal: "Wir haben nicht immer gut gespielt, sind aber immer als Mannschaft aufgetreten. Am Ende haben wir uns den Liga-Titel verdient."

Vier der jüngsten fünf Ligatitel hatte der ewige Kontrahent FC Barcelona geholt, darunter auch den in der vergangenen Saison.

Der Titelverteidiger kassierte am Donnerstagabend parallel durch das 1:2 (0:1) gegen CA Osasuna die erste Niederlage seit dem Restart. Für Osasuna war im Camp Nou der Spanier Jose Arnaiz (16.) erfolgreich, ehe Superstar Lionel Messi (62.) mit einem direkt verwandelten Freistoß ausglich. Die Gäste beendeten die Partie nach der Roten Karte gegen Enric (75.) nur mit zehn Mann. (Service: SPIELPLAN von La Liga)

Real steht vor der abschließenden 38. Runde somit sieben Zähler vor den Katalanen, die nun acht nationale Meistertitel (26) weniger auf dem Konto haben. (Service: TABELLE von La Liga)

DAZN gratis testen und internationalen Fußball live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Vor dem Restart im Juni hatte Barca noch zwei Punkte vor Real gelegen, dann ließ das Starensemble des umstrittenen Trainers Quique Setien aber zu viele Punkte liegen. Real mit Star-Coach Zinedine Zidane gewann hingegen alle bisherigen zehn Partien seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Arrogante Ausführung des Elfmeters sorgt für Wirbel

Im Alfredo Di Stefano Stadium, wo Real alle Heimspiele seit dem Restart ausspielte, sorgte die arrogante Ausführung des Elfmeters der Gastgeber für Aufregung. Zunächst hatte der gefoulte Ramos den Ball bei der Ausführung nur angetippt und der einlaufende Benzema das Spielgerät ins Tor geschoben.

Sergio Ramos trat zum ersten Elfmeter an - und ihn Karim Benzema aufzulegen
Sergio Ramos trat zum ersten Elfmeter an - um ihn Karim Benzema aufzulegen © Imago

Allerdings war der Torjäger zu früh in den Strafraum gelaufen, weswegen der Strafstoß wiederholt wurde. Diesmal schnappte sich Benzema den Ball und verwandelte souverän. 

Real hatte angesichts der wieder steigenden Zahl der Corona-Fälle vor der Partie eindringlich an seinen Anhang appelliert, auf die üblichen Feierlichkeiten am Cibeles-Brunnen zu verzichten. Auch die Liga, der Fußballverband und die Behörden mahnten, sich an die geltenden Maßnahmen zu halten. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image