Elfer-Streit im Derby: Klopp startet kuriose Umfrage

Der FC Liverpool ist gegen Everton lange das bessere Team und geht durch ein Traumtor in Front. Ein fragwürdiger Elfmeter bringt Klopps Jungs um den Dreier.

Der FC Liverpool muss sich nach einem fragwürdigen Elfmeter-Pfiff im Merseyside-Derby mit einem Punkt begnügen. 

Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp spielte gegen den FC Everton trotz einer über weite Strecken ansprechenden Leistung nur 1:1 (1:0).  In der Tabelle bleiben die Reds, die ohne Emre Can antraten, weiterhin Vierter hinter Manchester City, United und dem FC Chelsea. Die Teams aus Manchester stehen sich am Abend noch im direkten Duell gegenüber (17.30 Uhr im LIVETICKER).

DAZN zeigt die Premier League live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Der FC Arsenal leistete derweil im Kampf um die internationalen Plätze derweil einen Patzer. Mit den Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker kamen die Gunners im Gastspiel beim FC Southampton nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. In der Tabelle hält sich Arsenal damit auf dem fünften Rang. Southampton ist Elfter (Die Tabelle). 

Elfmeter-Pfiff schockt Liverpool

Die entscheidende Szene des Derbys von Liverpool spielte sich in der 67. Minute ab: Dominic Calvert-Lewin kam nach einem langen Ball im Strafraum der Reds an den Ball und wurde von Dejan Lovren leicht gestoßen. Calvert-Lewin ging bereitwillig zu Boden, der Schiedsrichter entschied zum Entsetzen der Liverpool-Fans an der Anfield-Road auf Elfmeter. Wayne Rooney ließ sich die Chance nicht nehmen und glich zum 1:1 aus. 

Klopp bewertete die Entscheidung des Unparteiischen als klare Fehlentscheidung: "Calvert-Lewin ist clever, aber da ist nichts. Und trotzdem gibt es Elfmeter." Auf Nachfrage reagierte er gereizt: "Ich will nur mit Leuten sprechen, die ein bisschen was vom Fußball verstehen."

Zuvor hatte Liverpool die Partie klar dominiert und war verdient in Führung gegangen. Weil Everton tief und kompakt stand, setzte die Klopp-Elf meist auf lange Bälle. Dann schlug die Stunde von Mohamed Salah. Der Angreifer unterstrich seine Topform mit einem Traumtor. Im Strafraum ließ er mit einer Drehung zwei Gegenspieler stehen und schlenzte den Ball an einem Dritten unhaltbar ins rechte lange Eck (42.). 

Arsenal mit 0:1 noch gut bedient

Für Arsenal begann das Spiel gegen Southampton mit einem frühen Schock. Charlie Austin überwand Torhüter Petr Cech schon in der dritten Spielminute aus kurzer Distanz, Mertesacker hatte zuvor keine gute Figur abgegeben. 

In der Folge entwickelte sich eine offene Partie. Die verunsicherten Gunners bemühten sich um Struktur im Angriffsspiel, präsentierte sich aber meist ideenlos. Die beste Chance in Durchgang eins hatte Aaron Ramsey, dessen Flachschuss von der Strafraumkante aber glänzend von Southamptons Torhüter Fraser Forster pariert wurde.

Auch nach der Pause blieb das erwartete Aufbäumen Arsenals lange aus. Die Offensive zeigte eine uninspirierte Leistung – auch Özil konnte sich fast nie in Szene setzen. Zwischenzeitlich war Southampton dem 2:0 näher als die Londoner dem Ausgleich: In der 62. Minute hämmerte Oriol Romeu den Ball an die Latte. 

In der Schlussphase brachte Arsenals Coach Arsene Wenger mit Olivier Giroud einen weiteren Stürmer - der dann in der 88. Minute auch prompt den Ausgleich erzielte. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel