vergrößernverkleinern
Stoke City v Everton - Premier League
Ab der Saison 2019/2020 gibt es auch in der englischen Premier League eine Winterpause © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Als letzte Top-Liga Europas geht auch die englische Premier League ab der Saison 2019/2020 in die Winterpause. Anders als in Deutschland ruht der Spielbetrieb im Februar.

Die Revolution ist perfekt. Als letzte große europäische Top-Liga führt auch die  englische Premier League ab der Saison 2019/2020 eine Mini-Winterpause ein.

Dies teilte der englische Verband am Freitagnachmittag offiziell mit. Die Vereinbarung mit der Liga sieht im Februar eine zweiwöchige Unterbrechung für die Spieler vor.

Grund für die Neuerung ist die hohe Belastung vor allem der Profis, die international gefordert sind.

Komplett auf Fußball müssen die Fans allerdings dennoch nicht verzichten: Die Pause erreicht die FA, indem ein Spieltag in der Premier League auf zwei Wochenenden zu je fünf Begegnungen aufgeteilt wird.

Zudem werden die in dieser Phase stattfindenden Fünftrunden-Matches des FA Cups vom Wochenende in die Wochenmitte vorverlegt und zugleich der Modus geändert: Statt eines Wiederholungsspiels bei Unentschieden wird nun die Entscheidung noch am selben Tag nach Verlängerung oder Elfmeterschießen fallen.

"Ich denke, dass wir dadurch bei der EM 2020 besser ausgeruhte englische Spieler sehen werden, was sich hoffentlich in deren Leistungen widerspiegelt und auch bessere Leistungen englischer Klubs in der Champions League zur Folge hat", kommentierte FA-Verbandschef Martin Glenn die als "wegweisenden Schritt für den englischen Fußball" bezeichnete Entscheidung.

Der von den Engländern geliebte "Boxing Day" an Weihnachten bleibe von der Änderung unberührt. 

Keine Verlängerung im Ligapokal

Im weniger bedeutenden Ligapokal wird sogar die Verlängerung komplett gestrichen. Im Falle eines Unentschiedens nach 90 Minuten geht es künftig direkt ins Elfmeterschießen.

Ausnahme ist das Finale. Bei Ligapokal-Partien, die in Premier-League-Stadien ausgetragen werden, kommt zudem der Videobeweis zum Einsatz.

teilenE-MailKommentare