Mignolet kritisiert Trainer Klopp
teilenE-MailKommentare

Für Simon Mignolet ist die aktuelle Situation beim FC Liverpool nicht zufriedenstellend. Der belgische Torhüter kritisiert jetzt Trainer Jürgen Klopp.

Sportlich gesehen hat Jürgen Klopp diesen Sommer auf der Torwart-Position beim FC Liverpool alles richtig gemacht:

Durch die Verpflichtung von Alisson Becker von der AS Rom ist seine Abwehr bombenfest, der LFC kassierte in den ersten drei Ligaspielen kein einziges Tor - als einziges Team der Premier League. (SERVICE: Tabelle Premier League)

Diese Entscheidung zog aber auch zwei Leidtragende nach sich - Loris Karius und Simon Mignolet. Während Karius jetzt für zwei Jahre per Leihe bei Besiktas Istanbul spielen darf, schmort Mignolet als Nummer zwei auf der Bank an der Anfield Road.

Davon hat der Belgier jetzt genug und kritisiert seinen Trainer scharf.

ANZEIGE: Jetzt die neuen Premier-League-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

Der 30-Jährige hat kein Verständnis für Klopps Entscheidung, seinen deutschen Kollegen ziehen zu lassen: "Ich finde es bizarr, dass Karius ausgeliehen wird, während auch ich Optionen für ein Leihgeschäft hatte. Aber aus irgendeinem Grund war das nicht möglich", sagte Mignolet dem belgischen Medium Het Laatste Nieuws.

So reagiert Klopp auf den Abschied von Karius

Mignolet: Keine Zukunfts-Gespräche mit Liverpool

Seit Anfang des Jahres ist Mignolet, der seit 2013 bei den Reds unter Vertrag steht, nicht mehr in der Liga zum Einsatz gekommen. Diese Tatsache will er nicht mehr länger hinnehmen, egal ob als dritter oder zweiter Keeper in der Reihenfolge nach Karius' Abgang.

"Der Transfer von Karius hat für mich nichts geändert. Ich habe immer gesagt: Ich will spielen. (...) Nummer zwei oder Nummer drei macht keinen großen Unterschied. Spielminuten sind das Wichtigste", erklärte Mignolet. 

Wie es für ihn weitergeht, ist allerdings auch Mignolet nicht klar: "Niemand hat nach dem Weggang von Karius irgendetwas zu mir gesagt. Ich weiß also nicht, wie meine Zukunft in Liverpool aussehen soll. Wir werden sehen, was in dieser Woche passiert."

---

Lesen Sie auch:

- Frankfurt-Mexikaner vor Wechsel zu Fenerbahce Istanbul

- Rudy-Deal unmittelbar vor dem Abschluss

Nächste Artikel
previous article imagenext article image