vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-CHELSEA-SOUTHAMPTON
Chelseas Trainer Maurizio Sarri hat seine eigene Sicht auf die Qualität von Nationalmannschaften © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Chelseas Trainer hat die WM-Spiele nach eigener Aussage boykottiert - weil es nichts zu lernen gebe. Er glaubt, dass große Nationen gegen Topklubs keine Chance hätten.

Das ist mal eine Ansage von Maurizio Sarri.

Chelseas Trainer ist der Meinung, dass jeder Top-Verein gegen namhafte Nationalmannschaften gewinnen würde. 

"Jedes Team bei der WM würde gegen die Top-Vereinsmannschaften jedes Spiel verlieren", sagte er vor dem Spieltag am Wochenende.

Anzeige

Sarri: Bei der WM gibt es nichts zu lernen

ANZEIGE: DAZN gratis testen und internationalen Fußball live & auf Abruf erleben

Eine Ansage, die offenbar auch auf die großen Fußball-Nationen gemünzt ist: Frankreich, Spanien, Deutschland, England und noch einige andere. 

Seine Italiener nannte Sarri nicht. Die waren ja aber auch bei der WM nicht dabei.

Chelseas Trainer jedenfalls ist kein Freund von Nationalteams. Die WM hat er nach eigener Aussage nicht gesehen. "Weil es dort nichts zu lernen gibt. Das ist eine übliche Einstellung, jeder Trainer denkt so wie ich", sagte er.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image