Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Auf der Suche nach dem vermissten argentinischen Fußballer Emiliano Sala gibt die Polizei nicht auf. Ziel der Suchaktion waren verschiedene Küstenabschnitte.

Am frühen Donnerstag hob das Rettungsflugzeug auf der verzweifelten Suche nach Emiliano Sala wieder ab, doch an Bord war kaum noch Hoffnung. Auch bis zum Mittag gab es noch keine Spur von dem vermutlich über dem Ärmelkanal abgestürzten argentinischen Fußballprofi und dem englischen Piloten David Ibbotson.

Abgesucht wurden am dritten Tag nach dem vermeintlichen Absturz verschiedene Küstenabschnitte. Dies teilte die Polizei der Kanalinsel Guernsey mit. Doch bei allem Bemühen ist Fakt: Angesichts der niedrigen Wassertemperaturen um zehn Grad stehen die Überlebenschancen für die beiden Männer bei nahezu Null.

Diese Meinung vertrat auch der Hafenmeister von Guernsey, David Barker. Allerdings räumte er ein: "Im Wasser könnten sie vielleicht drei Stunden überleben, sollten sie sich jedoch in einem Schlauchboot befinden, wäre der Zeitraum größer." Ob Sala und der 60 Jahre alte Pilot jedoch Zugriff auf ein solches hatten, ist ungeklärt.

Anzeige

Aber selbst in einem Rettungsboot stünden ihre Chancen angesichts der Witterungsbedingungen schlecht. "Die Bedingungen im Kanal sind hart, der Wind sehr stark", sagte John Fitzgerald, der für die Suchflugzeuge der Kanalinsel zuständige Offizier, der Nachrichtenagentur AFP, "selbst die Härtesten da draußen müssten wirklich hart sein, um über einen solch langen Zeitraum zu überleben."

Sala verschickte Sprachnachricht aus Flugzeug

Am Dienstagabend hatte die Polizei nach vorübergehendem Abbruch der Suche nach Sala und dem Piloten der Unglücksmaschine folgenden Zwischenstand vermeldet: "Einige schwimmende Objekte wurden im Wasser gesichtet. Wir konnten allerdings nicht feststellen, ob sie von dem vermissten Flugzeug stammen. Wir haben auch keine Anzeichen der Menschen an Bord gefunden. Wenn sie auf dem Wasser gelandet sind, stehen die Überlebenschancen leider schlecht."

Der 28 Jahre alte Sala hatte sich aus dem Flugzeug noch bei seinen Angehörigen gemeldet. "Ich bin in einem Flugzeug, das aussieht, als würde es auseinanderfallen, und ich bin auf dem Weg nach Cardiff", sagte der Argentinier in der Whatsapp-Nachricht, die er an Freunde und Verwandte verschickte.

Salas Vater Horacio bestätigte der Zeitung Clarin die Authentizität der Aufnahme, in der es weiter heißt: "Wenn Ihr in anderthalb Stunden nichts von mir hört: Ich weiß nicht, ob die jemanden schicken, sie werden mich ohnehin nicht finden. Papa, ich habe solche Angst." Im Hintergrund sind Motorengeräusche zu hören.

Fans des FC Nantes singen für Sala

Am Abend kamen in Nantes hunderte Fans seines Ex-Klubs FC Nantes zusammen, um für Sala zu beten. Sie legten Blumen und Schals nieder und sangen unter Tränen immer wieder seinen Namen.

Eine mehrstündige Suchaktion in der Nacht zu Dienstag war wegen starker Winde, unruhiger See und schlechter Sicht ergebnislos abgebrochen worden. Am Dienstagmorgen wurde die Suche mit Hubschraubern der britischen und französischen Küstenwache wieder aufgenommen, dabei eine Fläche von mehr als 1000 Quadratmeilen durchkämmt.

Der Pilot hatte laut Polizeiangaben bei der Flugkontrolle auf der Nachbarinsel Jersey darum gebeten, die Flughöhe verringern zu dürfen. Danach brach der Kontakt zum Tower ab. Dass Emiliano Sala in der Maschine war, bestätigten die französischen Behörden. Die Aussichten auf ein Überleben der drei Insassen sind äußerst gering, die Wassertemperatur im Kanal beträgt derzeit nur rund zehn Grad.

Salas Vater Horacio sagte im argentinischen Fernsehen: "Ich bin verzweifelt. Ich kann es gar nicht glauben." 

Fans des FC Nantes trauern um Emiliano Sala
Fans des FC Nantes trauern um Emiliano Sala © DPA Picture Alliance

Sala ist Cardiffs Rekordtransfer 

Der 28 Jahre alte Stürmer Sala hatte am vergangenen Samstag seinen Wechsel vom französischen Erstligisten FC Nantes, für den er in 19 Ligaspielen zwölfmal traf, zu Cardiff City in die englische Premier League perfekt gemacht. Die Waliser sollen eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro bezahlt haben.

"Das ist für mich etwas Besonderes", hatte Sala nach der Unterzeichnung seines Vertrages über dreieinhalb Jahre erklärt. Cardiff belegt derzeit nur Tabellenplatz 18. In einem Statement teilten die Waliser am Dienstag mit, dass sie "sehr schockiert sind von den Nachrichten, dass das Flugzeug verschwunden ist. Emiliano sollte letzte Nacht in Cardiff ankommen und hätte heute seinen ersten Tag mit dem Team gehabt."

Der Verein habe entschieden, "dass das Training ausfällt, und die Gedanken des gesamten Klubs sind bei Emiliano und dem Piloten. Alle von uns bei Cardiff City wollen sich für die Unterstützung unserer Fans und der gesamten Fußball-Familie in dieser schwierigen Zeit bedanken. Wir beten weiter für positive Nachrichten."

Nantes verlegt Pokalspiel

Aus Respekt gegenüber Emiliano Sala gab der FC Nantes bekannt, sein für Mittwoch angesetztes Pokalspiel gegen den Drittligisten Entente SSG zu verschieben.

Weiter rief der Klub für Dienstagabend seine Anhänger auf, an einem Brunnen in der Stadt gelbe Tulpen niederzulegen. "Er ist ein Kämpfer, es ist nicht vorbei, vielleicht ist er irgendwo. Wir warten auf Neuigkeiten, von denen wir hoffen, dass sie positiv sein werden", erklärte Nantes-Vereinsboss Waldemar Kita.

Der Absturz ereignete sich nur drei Monate nach dem Unglück um Leicester Citys Klubchef Vichai Srivaddhanaprabha. Der thailändische Milliardär war am 28. Oktober 2018 nach einem Spiel seines Klubs vom Platz aus mit seinem Hubschrauber gestartet und hinter dem Stadion abgestürzt. Srivaddhanaprabha und vier weitere Insassen kamen dabei ums Leben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image