Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Arsenal zieht die Reißleine: Cheftrainer Unai Emery muss nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt gehen, eine Klub-Legende springt ein.

Die volle Überzeugung schien Unai Emery bereits kurz nach der 1:2-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt in der Europa League zu fehlen.

Allen Fragen nach seiner Zukunft als Trainer des FC Arsenal wich der 48-Jährige aus. Keine zwölf Stunden später hatte er Gewissheit: Die Londoner entbanden den Spanier am Freitagmorgen nach der sportlichen Talfahrt der letzten Wochen mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben, interimsmäßig wird er durch die Arsenal-Ikone Freddie Ljungberg ersetzt.

"Unai und seinen Kollegen gilt unser aufrichtiger Dank", sagte Josh Kroenke im Namen des Arsenal-Vorstands: "Sie waren unnachgiebig bemüht, den Verein wieder auf das von uns allen erwartete Niveau zu bringen. Wir wünschen Unai und seinem Team weiterhin viel Erfolg."

Anzeige

Emery hatte im Juli 2018 die Nachfolge des langjährigen Teamchefs Arsene Wenger angetreten und sein Team im ersten Jahr ins Finale der Europa League geführt.

Nun wurde Emery, der zuvor mit dem FC Sevilla dreimal die Europa League gewann und mit Paris Saint-Germain französischer Meister wurde, nach 17-monatiger Amtszeit eine fast drei Jahrzehnte nicht dagewesene Durststrecke der Gunners zum Verhängnis. 

Arsenal unter Emery erfolglos wie lange nicht

Sieben Partien blieb das Team um die Rio-Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi wettbewerbsübergreifend ohne Sieg, das passierte den Londonern zuletzt in der Vor-Wenger-Ära im Jahr 1992.

Als Achter droht in der Liga nicht nur zum vierten Mal in Serie das Verpassen der Champions League, sondern sogar der komplette Europapokal-Blackout.

Meistgelesene Artikel

Im Ligapokal scheiterte der 13-malige englische Meister früh, auch in der Gruppenphase der Europa League ist das Weiterkommen vor dem letzten Spieltag nicht gesichert.

Bereits in der Premierensaison erlebte er mit dem frühzeitigen Ausscheiden in den nationalen Pokalwettbewerben sowie dem Verpassen der Champions-League-Qualifikation in der Liga erste Enttäuschungen. 

Erste Details zu Emerys Entlassung sicker durch

Nur Stunden nach seinem Aus bei den Gunners warteten die englischen Medien mit diversen Details zur Entlassung Emerys auf. Wie der Daily Mirror berichtet, fiel die Entscheidung bereits am Montag. Klub-Eigentümer Kroenke habe zum Meeting in den USA gebeten, Fußball-Chef Raul Sanllehi und Sportdirektor Vinai Venkatesham seien über den Atlantik geflogen.

Obwohl die Bosse keine Zukunft mehr für Emery sahen, wollten sie die Reißleine offenbar nicht sofort ziehen - auch um Ljungberg auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereiten zu können. Nach dem 1:2 gegen die Eintracht sah sich die Führungsriege aber doch zum sofortigen Handeln gezwungen. 

Sehr bedenklich ist auch der Bericht, den der Evening Standard veröffentlichte. Darin ist davon die Rede, dass Emery die Kontrolle über die Kabine weitgehend verloren haben soll. Angeblich rissen einige Profis sogar Witze über den spanischen Akzent des Coaches und dessen Entscheidung, gleich mehrere Spieler zum Kapitän zu machen. 

Ljungberg gibt die Marschroute aus

Mit Freddie Ljungberg soll nun einer der legendären "Invincibles" aus der goldenen Generation der Gunners, die in der Saison 2003/04 ungeschlagen Meister wurde, zumindest kurzfristig den Erfolg zurück an die Themse bringen.

Man habe "vollstes Vertrauen", dass Ljungberg "die Mannschaft voranbringe", heißt es in einem Klub-Statement.

Der Ex-Profi meldete sich bei Twitter zu Wort: "Solange ich Arsenal betreuen werde, werde ich alles geben, was ich habe, um das Lachen wieder in die Gesichter zurückzubringen. Wir haben vollgepackte Wochen vor uns und das Team braucht eure Unterstützung. Lasst uns an die Arbeit gehen!" 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der Schwede sammelte als Co-Trainer des Niederländers Andries Jonker beim VfL Wolfsburg 2017 seine ersten Trainererfahrungen. 2018 wurde er Cheftrainer der U 23 des FC Arsenal, ehe er zur aktuellen Saison als Co-Trainer in das Team von Unai Emery aufrückte.

Sein Debüt am Sonntag gegen Schlusslicht Norwich könnte allerdings auch sein einziger Auftritt in der Chefrolle sein. Der Verein kündigte an, dass die Suche nach einem neuen Trainer schnellstmöglich vorangetrieben werde.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image