vergrößernverkleinern
Vor 25 Jahren sorgte Eric Cantona mit seinem Kung-Fu-Tritt für einen Eklat © imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Eric Cantona sorgte 1995 mit einem Kung-Fu-Tritt gegen einen Fan für einen der größten Fußball-Skandale. Noch heute ist Cantona stolz auf seine Aktion.

Eric Cantona klappte seinen Kragen herunter und schaute noch einmal empört zurück. Ja, der Schiedsrichter hatte ihm, "Le Roi", dem König, tatsächlich Rot gezeigt, wegen eines kleinen Remplers. 

Cantona trottete also in Richtung Kabine, die Anhänger auf den Tribünen des Selhurst Park johlten und grölten - da passierte es.

Ferguson: "Dann nimmt er das Gesetz in die eigene Hand"

Cantona rannte los, sprang ab und rammte einem Fan den rechten Fuß in die Brust. Cantona fiel nach diesem legendären Kung-Fu-Tritt auf einen Zaun, er rappelte sich wieder hoch und legte mit den Fäusten nach. Die Bilder gingen um die Welt. "Wenn er meint, dass ihm auf dem Platz Unrecht geschieht, kann er für Sekunden jegliche Kontrolle verlieren", sagte sein Trainer Alex Ferguson einmal über Cantona: "Dann nimmt er das Gesetz in die eigene Hand - und wir sind machtlos."

Anzeige

Cantona nahm das Gesetz in die eigenen Hände, weil ein gewisser Matthew Simmons ihn, seine Mutter und seine Herkunft am 25. Januar 1995 übelst beleidigt haben soll. Cantona entging später nur knapp dem Gefängnis, wurde monatelang gesperrt und musste 120 Sozialstunden leisten. Trotzdem: Noch heute ist das Genie, die Diva, das Enfant terrible, die Legende von Manchester United, stolz auf das, was er damals getan hat. 

Der Tritt sei der Höhepunkt seiner Laufbahn gewesen, sagte der Franzose einmal. Er habe sich dazu hinreißen lassen, um "die Fans glücklich" zu machen, sagte Cantona, "vielleicht träumen viele davon, diese Art von Menschen zu treten. Ich habe es für sie getan. Das gibt ihnen eine Art von Freiheit." Bei einer PK nach dem Ausraster in der Partie gegen Crystal Palace hatte er nur einen einzigen Satz gesagt: "Die Möwen folgen dem Fischkutter, weil sie glauben, dass die Sardinen wieder ins Meer geworfen werden."

Fan bestreitet Beleidigung

Simmons bestreitet übrigens, dass er Cantona beleidigt hatte. "Verdammte Lüge", sagte er dem Magazin 11 Freunde einmal: "Cantona ist und bleibt ein Dreckskerl".

Unvergessen ist und bleibt Cantona auf jeden Fall. Trotz oder gerade wegen seiner Exzentrik und Eskapaden wurde der heute 53-Jährige zum Helden auf der Insel. Die Fans von United wählten ihn zu ihrem Fußballer des Jahrhunderts - trotz George Best, trotz Bobby Charlton.

Eric Cantona (mit Sir Alex Ferguson) wurde mit Manchester United viermal Meister und zweimal Pokalsieger
Eric Cantona (mit Sir Alex Ferguson) wurde mit Manchester United viermal Meister und zweimal Pokalsieger © Getty Images

Im legendären Old Trafford regierte in den neunziger Jahren nur einer - seine Majestät "King Eric", "Le Roi". Vor dem Tor war er ein gnadenloser Vollstrecker, berüchtigt für seinen Jähzorn. Er wütete auf dem Platz, schlug Gegner oder eigene Mitspieler, bespuckte gegnerische Fans und bepöbelte seine Trainer.

Cantona war Genie und Wahnsinn. Er holte United aus der Versenkung, ohne Cantona hatten sie bis 1993 26 Jahre nicht mehr die Liga gewonnen. Insgesamt führte Cantona die Red Devils zu vier Meisterschaften, in 182 Spielen machte er 82 Tore.

Politiker und Schauspieler

Aus tausenden Kehlen brüllten die Anhänger "Uuuuh - aaaah - Cantonaaaa", wenn dieser wuchtige Stürmer wie ein eitler Pfau mit durchgedrücktem Rücken und hochgestelltem Trikotkragen über den Rasen marschierte. Die große Geste beherrschte der Enkel spanisch-italienischer Immigranten schon immer. Kein Wunder, dass Cantona nach seiner Profilaufbahn neben der Politik auch die Schauspielerei entdeckte.

Eric Cantona 2013 bei den Filmfestspielen in Cannes
Eric Cantona 2013 bei den Filmfestspielen in Cannes © Getty Images

Das United von heute macht Cantona keinen Spaß mehr. Die Mannschaft zu beobachten sei ein bisschen so, als wenn man "einem alten Mann dabei zusieht, wie er versucht Liebe zu machen", sagte er. Der ältere Herr gebe alles, aber am Ende sind alle "ein klein wenig enttäuscht".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image