Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mesut Özil fehlt bei Arsenals Neustart überraschend im Arsenal-Kader. Die Erklärung seines Trainers Mikel Arteta fällt eher dürftig aus.

In der Premier League rollt endlich wieder der Ball - und auch Mesut Özil freute sich auf den Neustart gegen Pep Guardiola und Manchester City.

"Back tomorrow" (Morgen wieder zurück), hatte der ehemalige Nationalspieler am Tag vor der Partie des FC Arsenal getwittert.

Doch dann die Überraschung. Özil stand nicht einmal im Kader der Gunners. Sein Tweet deutet daraufhin, dass der 31-Jährige selbst nicht mit dieser Maßnahme gerechnet hat.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Arteta verzichtete auf Özil

Immerhin hatte der Weltmeister von 2014 unter Arteta einen deutlich besseren Stand als unter Vorgänger Unai Emery, stand vor der Corona-Pause zehn Mal in Folge in der Startelf.

Er habe Özil "aus taktischen Gründen" gestrichen, erklärte Arteta nach der Partie lapidar. Laut The Athletic könnte aber auch ein Testspiel eine Rolle gespielt haben.

Demnach sei sein Trainer nicht mit Özils Leistung gegen den Zweitligisten Brentford zufrieden gewesen.

Meistgelesene Artikel

Ob das der wahre Grund für Özils Fehlen war, wird wohl erst einmal Artetas Geheimnis bleiben. Für die englischen Medien jedenfalls, rückt nun ein vorzeitiger Abschied des Deutschen aus London wieder in den Vordergrund.

Özils Vertrag läuft noch bis zum 30 Juni 2021. Der ehemalige Schalker zählt bei Arsenal zu den Topverdienern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image