vergrößernverkleinern
Donny van de Beek ist bei Manchester United noch nicht wirklich angekommen
Donny van de Beek ist bei Manchester United noch nicht wirklich angekommen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Manchester United sorgt gegen den FC Chelsea kaum für Highlights, Donny van de Beek sitzt trotzdem draußen. Die englischen TV-Experten rätseln.

Das Old Trafford war einst eine Festung.

Ein Stadion, in dem es für die meisten Gegner rein gar nichts zu holen gab. Diese Tage sind aber schon ein wenig her. In der aktuellen Saison erinnert die Spielstätte von Manchester United kaum noch an die Fußball-Hochburg der vergangenen Tage. 

Das beweist allein ein schneller Blick in die Statistik: Zum ersten Mal seit 48 Jahren konnten die Red Devils ihre ersten drei Heimspiele der Saison nicht gewinnen. Nach zwei empfindlichen Niederlagen gegen Crystal Palace (1:3) und Tottenham Hotspur (1:6) sprang gegen den FC Chelsea am Samstag aber zumindest ein Punkt raus (0:0).  

Anzeige

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Die Partie diente aber nicht wirklich als Hoffnungsschimmer, weil vor allem die Offensive nicht überzeugen konnte. Einer, der durchaus für kreative Momente sorgen kann, saß gegen Chelsea dabei 90 Minuten lang nur auf der Bank. Die Rede ist von Neuzugang Donny van de Beek, der für 40 Millionen Pfund (knapp 44 Millionen Euro) von Ajax Amsterdam nach Manchester kam. 

Evra: "Warum haben wir ihn geholt?"

Fans und Experten zeigten sich von der Reservisten-Rolle des 23-Jährigen überrascht. Der ehemalige United-Profi und heutige TV-Experte Patrice Evra sagte bei Sky: "Wir reden über van de Beek - nichts gegen den Jungen - aber warum haben wir ihn geholt?" Der Mittelfeldspieler verfolge jedes Spiel von der Bank. Tatsächlich spielte van de Beek erst überschaubare 59 Minuten in der Premier League für ManUnited - stets als Einwechselspieler. 

Meistgelesene Artikel

Evras Urteil: "Wir brauchen ihn nicht."

Mit Phil Neville sprach ein weiterer Experte mit Blick auf den teuren Neuzugang von einem "Mysterium. Er scheint in den Plänen von Ole Gunnar Solskjaer (Trainer, Anm.) nicht vorderster Stelle zu stehen." Van den Beek müsse denken: "Was mache ich hier?" Solskjaer wischte die Kritik nach dem Spiel beiseite und erklärte lediglich, dass van de Beek schon noch auf seine Einsätze kommen werde. 

Eine Randnotiz zum Schluss: Anders als der niederländische Nationalspieler wurde Edinson Cavani gegen Chelsea 30 Minuten vor Spielende noch eingewechselt. Der Uruguayer feierte damit sein Pflichtspiel-Debüt. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image