vergrößernverkleinern
Paul Terry ist wegen illegaler Wetten von der englischen FA bestraft worden
Paul Terry ist wegen illegaler Wetten von der englischen FA bestraft worden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Paul Terry ist der ältere Bruder der Chelsea-Legende John Terry. Nun rückt der 41-Jährige aufgrund zahlreicher Wettverstöße in den Fokus - und wird bestraft.

Während der Karriere stand Paul Terry immer im großen Schatten seines jüngeren Bruders John. Während Paul in unterklassigen Teams spielte, wurde John beim FC Chelsea zur Legende. 

Nun beherrscht aber auf einmal der ältere Terry die Schlagzeilen. 

Denn: Der 41-Jährige hat insgesamt 209 Verstöße gegen die Wettregeln im englischen Fußball zugegeben und erklärt, damit rund 50.000 Pfund verloren zu haben. 

Anzeige

Besonders brisant sind die Wetten, weil sie auch Vereine betrafen, bei denen Paul Terry angestellt war. Er arbeitete während seiner Glücksspiele als Trainer für Oldham Athletic, Co-Trainer bei Yeowil und Management-Mitarbeiter bei West Bromwich Albion.

Auch interessant

Terry verlor durch Wetten rund 47.000 Pfund

Es geht um insgesamt 34 Scheine, die der Engländer zwischen November 2017 und Oktober 2019 ausgefüllt hatte und für die er nun angeklagt wurde. Nach seinem Geständnis bekam der 41-Jährige eine Strafe von 1000 Pfund aufgebrummt. 

Terrys Wettbüro hatte sich bei der FA gemeldet und den Fall ins Rollen gebracht. Die Regeln verbieten, dass Mitarbeiter von Fußballklubs Wetten auf sämtliche Fußballspiele platzieren - ganz egal, ob eigener Klub daran direkt beteiligt ist.

Die Untersuchungen ergaben, dass Terry jedoch sehr aktiv war. Er soll zu Beginn Wetten mit Einsätzen "zwischen zwei Pfund und 200 Pfund" abgeschlossen haben, später betrugen die Einsätze bis zu 17.700 Pfund.

Insgesamt setzte Terry 63.800 Pfund und hatte dabei Nettoverluste von 46.916 Pfund. Seine 209 Wetteinsätze beliefen sich im Durchschnitt auf mehr als 300 Pfund pro Einsatz.

FA rät Terry zu Hilfe

Ein FA-Bericht enthüllte, dass Terry "Wetten platzierte, die Spiele in Wettbewerben beinhalteten, an denen sein Klub in den entsprechenden Spielzeiten teilgenommen hatte". 

Laut der Untersuchung wusste Terry zudem, dass er gegen die Regeln verstieß: "Paul Terry erklärte in einem Interview, dass er über das Wetten aufgeklärt worden sei, und die Regeln gegen Wetten im Fußball kennt."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der 41 Jahre alte ehemalige defensive Mittelfeldspieler hat wohl ein langwieriges Problem mit Wetten. Im Bericht wird festgestellt: "Er sagte, dass er sein ganzes Erwachsenenleben lang gewettet habe und dass er aus Langeweile gewettet habe."

Die FA empfiehlt Terry daher, Hilfe im Umgang mit seinem Wettverhalten in Anspruch zu nehmen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image