Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Trainer der Tottenham Hotspur spricht auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Manchester City einen Social-Media-Post von Gareth Bale an, der ihm missfallen hat.

Vor seinem 25. Aufeinandertreffen mit Pep Guardiola (Premier League: Manchester City – Tottenham Hotspur, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) hat Tottenham-Coach Jose Mourinho Klartext über Gareth Bale geredet.

Der Waliser, Leihgabe von Real Madrid, hatte im Vorfeld der FA-Cup-Niederlage beim FC Everton mit einem Social-Media-Post suggeriert, er sei einsatzbereit.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

"Gute Trainingseinheit heute", war am Montag unter seinem Bild des trainierenden Superstars zu lesen. Mourinho, der Bale seit dessen Rückkehr nach London lediglich zwei Mal in die Startelf stellte, wollte das so nicht stehen lassen.

"Ich hoffe, in dieser Pressekonferenz geht es mehr um das Spiel gegen Manchester als um Einzelpersonen", erklärte der Portugiese. "Aber ich muss zugeben, dass wir diesen Post ansprechen müssen, denn es gibt da einen Widerspruch zwischen dem Post und der Wirklichkeit."

Meistgelesene Artikel

Seit Saisonbeginn versuche er, die Dinge intern zu klären, aber jetzt gehe das nicht mehr. (Premier League: Die Ergebnisse)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Dieser Post vermittelte den Eindruck 'starkes Training, ich bin bereit'. Aber das war komplett falsch." Vielmehr habe sich Bale nicht gut gefühlt und um eine Untersuchung gebeten. Dieser Check habe zwar keinerlei Verletzung ergeben.

Mourinho: Gegen Bales Gefühl komme ich nicht an

"Aber sein Gefühl war immer noch da", erklärte Mourinho. "Und dagegen können Sportwissenschaftler, Ärzte und Trainer nicht angehen. Denn die Gefühle der Spieler sind wichtiger als wir alle zusammen."

Bale sei schlicht nicht einsatzfähig gewesen. "Wenn er das am Samstag ist, gehört Bale zum Kader."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image