vergrößernverkleinern
Rui Patricio stieß mit Conor Coady (r.) zusammen
Rui Patricio stieß mit Conor Coady (r.) zusammen © AFP/SID/JASON CAIRNDUFF
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Portugals Nationaltorhüter Rui Patricio (Wolverhampton Wanderers) ist bei einem unglücklichen Zusammenprall ohne ernsthafte Verletzung davongekommen.

Portugals Nationaltorhüter Rui Patricio von Premier-League-Klub Wolverhampton Wanderers ist bei einem unglücklichen Zusammenprall am Montag ohne eine ernsthafte Kopfverletzung davongekommen. "Er ist bei Bewusstsein. Er erinnert sich, was passiert ist, also haben sie mir gesagt, dass er okay ist. Er wird sich erholen", sagte Wolves-Teammanager Nuno Espirito Santo nach der 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den FC Liverpool. 

Patricio war in der 88. Minute bei einer Abwehraktion mit seinem Kapitän Conor Coady zusammengeprallt und hatte das Knie des Verteidigers gegen den Kopf bekommen. "Wenn es um etwas so Ernsthaftes wie eine Gehirnerschütterung geht, ist man immer besorgt", sagte Santo. 

Patricio war nach rund 12-minütiger Behandlungspause mit Halskrause und unter Sauerstoffzufuhr vom Platz getragen worden. Wolverhampton hatte im November bereits Torjäger Raul Jimenez mit einem Schädelbruch verloren, der 29-Jährige fehlt seither.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image