Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Niederlage des FC Liverpool gegen Chelsea löst Jürgen Klopp mit einer Auswechslung Diskussionen aus. Salah zeigt sich verärgert, sein Berater reagiert.

So eine Reaktion eines Starspielers hat man in Jürgen Klopps Amtszeit beim FC Liverpool bisher selten gesehen.

Bei der 0:1-Niederlage seiner Reds gegen den FC Chelsea um Trainer Thomas Tuchel zeigte sich Stürmer Mohamed Salah äußerst erbost über seine Auswechslung. (Die Tabelle der Premier League).

Der Ägypter wurde von Klopp in der 62. Minute vom Feld beordert, was für einige überraschend kam, da Liverpool zurücklag und Salah mit 17 Treffern in dieser Saison die Torjägerliste in der Premier League klar anführt.

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Salah läuft schnurstracks an Klopp vorbei

Der 28-Jährige konnte diese Entscheidung seines Trainers jedenfalls augenscheinlich nicht nachvollziehen.

Meistgelesene Artikel

Bereits beim Verlassen des Spielfelds schüttelte er den Kopf, lief ohne Blickkontakt schnurstracks an Klopp vorbei. Später zeigten TV-Kameras, wie Salah auf der Tribüne immer noch verärgert den Kopf schüttelte.

Kein Wunder, dass er gefrustet war: Es war die früheste Auswechslung für Salah seit September 2017. In einem extrem wichtigen Spiel für Liverpool noch dazu.

So erklärt Klopp die Auswechslung

Klopp konnte Salahs Enttäuschung nachvollziehen: "Ich bin froh, wenn die Jungs enttäuscht sind vom Platz zu gehen, das ist kein Problem."

Der deutsche Trainer erklärte, dass er seinen Schützling nur vor einer möglichen Verletzung schützen wollte: "Ich hätte auch andere Spieler auswechseln können, das stimmt. Aber der Grund für die Auswechslung war, dass er in diesem Moment so aussah, als würde er die Intensität des Spiels wirklich spüren. Ich wollte ihn nicht gefährden, das ist alles."

Der 53-Jährige fuhr fort: "Das ist wirklich selten, ich kenne ihn jetzt schon lange und normalerweise sieht Mo bis zum Ende wirklich überraschend frisch aus. Er sah diesmal nicht mehr frisch aus und ich dachte, das ist ein Zeichen in unserer Situation. Ich wollte es nicht riskieren. Das war alles."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Salah zu halbherzig bei der Abwehrarbeit?

Doch war das wirklich der wahre Grund für Salahs Auswechslung?

Wie der englische Reporter Matt Chrichley, der das Spiel im Stadion an der Anfield Road verfolgte, berichtet, war Klopp vor dem Wechsel unzufrieden mit Salahs Abwehrverhalten.

Salah sei Klopps lautstarker Aufforderung, engagierter nach hinten zu arbeiten, nur halbherzig nachgekommen. Kurz darauf war für den Ausnahmestürmer vorzeitig Feierabend.

Beim Wechsel habe Klopp auffallend die Augenbrauen hochgezogen.

Salah-Berater löst Diskussion unter Tweet aus

Salahs Berater Ramy Abbas Issa twitterte allerdings nur fünf Minuten nach der Auswechslung – und schrieb nur einen vielsagenden Punkt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dieser reichte bereits, um das Thema noch stärker ins Blickfeld zu rücken und eine heftige Diskussion unter dem Tweet über die Auswechslung von Salah auszulösen.

Salahs Vertrag läuft noch bis 2023, aber zuletzt gab es immer wieder Gerüchte, dass er gerne einmal in Spanien für Real Madrid oder den FC Barcelona spielen würde.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Liverpool-Legende ebenfalls überrascht

Auch Liverpool-Legende Jamie Carragher, der für das englische Sky das Spiel als Co-Kommentator begleitete, zeigte sich verwundert über die Auswechslung des Topstürmers.

"Ich bin sehr überrascht. Das bin ich wirklich - Mo Salah geht raus. Er ist auch nicht sehr glücklich. Liverpool braucht ein Tor und er ist der Toptorjäger der Premier League", sagte der 43-Jährige.

Für Titelverteidiger Liverpool war es die fünfte Niederlage in den vergangenen fünf Heimspielen - noch nie in der Geschichte des ruhmreichen Klubs hatte es zuvor fünf Heimpleiten am Stück gegeben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image