So wüst lief Abrahams Comeback-Fight
teilentwitternE-MailKommentare

Arthur Abraham darf noch einmal auf einen WM-Fight hoffen. Der Ex-Weltmeister feiert allerdings einen umstrittenen Sieg - die SPORT1-Experten reden Klartext.

Der König ist zurück! Ex-Weltmeister Arthur Abraham hat den Hauptkampf des großen Box-Kampfabends in Offenburg für sich entschieden.

Der 38 Jahre alte Supermittelgewichtler gewann am Samstag im Kampf um den "International Title" des Verbandes WBO gegen den elf Jahre jüngeren Dänen Patrick Nielsen mit 2:1-Punktrichterstimmen (zweimal 116:111, einmal 113:114). 

Damit darf Abraham zum Ende seiner Profibox-Karriere trotz einer wenig überzeugenden Vorstellung noch einmal auf einen WM-Fight hoffen. 

Rocchigiani: "Urteil nicht vertretbar"

Der Sieg war allerdings äußerst umstritten: Nielsen verließ sofort erbost den Ring und marschierte in Richtung Kabine.

SPORT1-Experte Graciano "Rocky" Rocchigiani konnte seinen Ärger nachvollziehen: "Das Urteil ist nicht vertretbar. Bis zur sechsten Runde war Nielsen bis auf eine Runde immer vorne. Danach hat Nielsen sicher noch die eine oder andere Runde gewonnen."

Experten-Streit um Abrahams Sieg

Etwas knapper sah es SPORT1-Expertin Regina Halmich, doch auch bei ihr hatte der Däne die Nase vorn: "Ich muss gestehen, ich hatte auch Nielsen eine Runde vorne. Aber es war eng. Da muss man das akzeptieren, dass es anders ausfällt. Dennoch hatte er Glück."

Lediglich für Abraham gab es keine Zweifel an dem Urteil. "Ich denke, das Urteil war korrekt. In den ersten Runden war er vorne, aber dann habe ich ihn überholt. Ab der vierten Runde wurden seine Schläge schwächer und ich habe mehr Gas gegeben", sagte Abraham bei SPORT1.

Abraham will WM-Kampf

Vor dem Fight hatte der einst als "König Arthur" gefeierte Abraham erklärt, dass er im Fall eines Erfolges noch einmal um einen Gürtel kämpfen möchte - dies bekräftigte er nach dem Kampf noch einmal.

"Ich möchte so schnell wie möglich um den WM-Gürtel kämpfen. Danach möchte ich zwei, drei Mal den Titel verteidigen und mich dann vom Boxen verabschieden", sagte Abraham.

Bei einer Niederlage hätte der Schützling von Kult-Trainer Ulli Wegner seine aktive Laufbahn sehr wahrscheinlich beendet. Der Kampfrekord Abrahams steht nun bei 47 Siegen und 6 Niederlagen.

Sauerland: Beste Chancen auf WM-Fight

Im Vorfeld des Kampfes hatte Promoter Nisse Sauerland gesagt, dass Abraham im Fall eines Erfolges beste Chancen auf einen WM-Fight habe. 

Abraham hatte seinen WBO-Gürtel im Jahr 2016 verloren. Seitdem wurde er immer wieder zurückgeworfen.

Vor allem der schmachvoll verlorene Fight im Juli 2017 gegen den Briten Chris Eubank Jr. hatte Spuren bei Abraham hinterlassen.

SPORT1 zeigt dieses Jahr 20 Kampfabende live im Free-TV, unter anderem mit Arthur Abraham, Tyron Zeuge und Vincent Feigenbutz.

teilentwitternE-MailKommentare