Pöbel-Alarm! Wilder crasht Furys Wiegen
teilenE-MailKommentare

Tyson Fury arbeitet weiter an seiner Rückkehr auf den Box-Thron. Auch seinen zweiten Kampf nach dem Comeback gegen Francesco Pianeta gewinnt der Brite.

Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat auch den zweiten Kampf nach seinem Comeback gewonnen.

Im Windsor Park von Belfast/Nordirland besiegte der 30-jährige Brite den Deutsch-Italiener Francesco Pianeta aus Gelsenkirchen einstimmig nach Punkten. Furys Kampfrekord ist damit auch nach 27 Profikämpfen makellos (19 Knock-outs).

Von Beginn an ließ er keinen Zweifel daran, wer der Herr im Ring ist. Auffallend waren vor allem die gute Agilität und Genauigkeit in den Schlägen des 30-Jährigen.

Piaenta dagegen agierte schwerfällig und statisch und konnte seinen Gegner kaum vor größere Probleme stellen.

Fury: "Bin mit der Leistung zufrieden"

"Es war die versprochen kalkulierte Box-Performance", sagte Fury im Anschluss an den Kampf: "Alles in allem bin ich mit der Leistung zufrieden."

Noch in diesem Jahr soll es zu einem Duell zwischen Fury und WBC-Champion Deontay Wilder (USA) kommen, der in Belfast am Ring saß. Es wird erwartet, dass Furys Promoter Frank Warren den Ort und den Termin in den kommenden Tagen bekannt gibt. Als wahrscheinlicher Kampfschauplatz gilt die US-Spielermetropole Las Vegas.

2015 hatte Fury in Düsseldorf den damaligen Champion Wladimir Klitschko (Ukraine) überraschend entthront. Die WM-Titel der WBA, IBF und WBO gab der "Gypsy King" später zurück.

Eine zweijährige Dopingsperre aufgrund eines erhöhten Nandrolonwertes von Fury wurde zurückdatiert und lief am 13. Dezember vergangenen Jahres ab. Im Juni hatte Fury den Albaner Sefer Seferi in Manchester durch technischen K.o. in der vierten Runde besiegt.

Der gebürtige Italiener Pianeta (33) boxte bereits zweimal um den WM-Titel: 2015 verlor er gegen Ruslan Tschagajew (Usbekistan), 2013 unterlag er Wladimir Klitschko.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image