So lief die dicke WWE-Überraschung bei Hell in a Cell
teilenE-MailKommentare

München - Brock Lesnar ist vor seiner UFC-Rückkehr noch nicht fertig bei WWE: Bei Hell in a Cell tritt er den Käfig ein und mischt Roman Reigns und Braun Strowman auf.

Vor einem Monat verlor er den Universal Title bei WWE, schien vorerst fertig mit der Wrestling-Liga zu sein - weit gefehlt.

Brock Lesnar hat den Hauptkampf von WWE Hell in a Cell 2018 gesprengt und in der Käfigschlacht zwischen Champ Roman Reigns und Braun Strowman für ein merkwürdiges Ende gesorgt.

Lesnar, der sich gerade für ein Comeback bei der realen Kampfsport-Liga UFC vorbereitet, tauchte unerwartet auf, als Reigns und Strowman mit ihren Kräften am Ende waren, trat die Tür des (erstmals in Signal-Rot gefärbten) Hell-in-a-Cell-Konstrukts ein - und ging auf Reigns und Strowman los.

Reigns und Strowman bekamen jeweils die Spezialaktion Lesnars, den F-5 ab. Auch Gastringrichter Mick Foley - der Hell in a Cell mit seinem Match gegen den Undertaker vor 20 Jahren zum Mythos machte - steckte ein, Lesnars Manager Paul Heyman sprühte ihm Pfefferspray ins Gesicht.

ANZEIGE: Der Mega-Rückkampf zwischen Golowkin - Alvarez im Re-Live bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Brock Lesnar zieht ab - Match endet ergebnislos

Als Lesnar genug hatte, zogen er und Heyman schließlich ab, ein Ersatzringrichter betrat den Ring und unter Buhrufen des Publikums wurde das Match ohne Ergebnis abgebrochen. Sehr unüblich für eine Kampfart, die eigentlich dazu da ist, klare Entscheidungen hervorzubringen.

Immerhin mussten die Fans zuvor nicht auf waghalsige Einlagen verzichten, auch wenn die waghalsigsten gar nicht von Reigns und Strowman selbst kamen: Vor Lesnar mischten sich schon Strowmans Verbündete Dolph Ziggler und Drew McIntyre ein, worauf auch Reigns' Shield-Kollegen Dean Ambrose und Seth Rollins auftauchten.

Das Quartett kletterte aufs Käfigdach und prügelte sich dort in Schwindel erregender Höhe, letztendlich kletterten Ziggler und Rollins gemeinsam wieder herunter, gingen dabei weiter aufeinander los - und fielen aus halber Höhe gemeinsam durch einen Kommentatorentisch.

---

Lesen Sie auch:

So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
Das ABC der Wrestling-Fachbegriffe

---

Die weiteren Highlights:

- Die Show ging gleich mit dem ersten Hell-in-a-Cell-Match los: Jeff Hardy traf zu Beginn auf seinen Erzrivalen Randy Orton. Hardys liebste Fremdobjekte - Tische, Stühle und eine Leiter - kamen zum Einsatz,auch Hardys Gürtel, durch den sich Orton eine blutende Wunde zufügte. Orton hatte auch einen besonders bizarren Einfall: Mit einem Schraubenzieher bohrte er sich in das Ohrloch von Hardy und malträtierte sein Ohrläppchen.

Hardy kletterte am Ende mit einer Leiter unter das Käfigdach, hielt sich daran fest und wollte auf Orton springen - der aber wich aus und Hardy krachte durch einen Tisch. Hardy blieb bewegungslos liegen, der Ringrichter wollte zu Ortons Gunsten abbrechen, aber Orton legte Wert darauf, vorher noch das Cover anzubringen. Hardy wurde von Sanitätern abtransportiert.

- In einem Duell zweier früherer Freundinnen traf SmackDown-Damenchampion Charlotte Flair auf Becky Lynch. Flair entrann zwar dem Disarm-Her-Aufgabegriff von Lynch, die aber konterte wenig später einen Spear von Charlotte aus, schulterte die Tochter von Ric Flair und sicherte sich den Sieg und den Titel. Um ihre neue Einstellung als Bösewicht zu unterstreichen, verweigerte sie sich hinterher auch einer anerkennenden Geste von Charlotte, die Beckys Arm heben wollte. Lynch warf Flair vor, ihr wieder nur das Rampenlicht stehlen zu wollen.

- Vor ihrem großen Auftritt am Ende begegneten sich Ziggler und McIntyre sowie Ambrose und Rollins schon in einem regulären Match, die RAW Tag Team Titles von Ziggler und McIntyre standen auf dem Spiel. Ein tempo- und actionreiches, von zahlreichen Double-Team-Moves und Kontern geprägtes 23-Minuten-Match endete, als McIntyre Rollins nach einem Superplex gegen Ziggler mit dem Claymore Kick niederstreckte.

- Ein weiteres hochklassiges Duell gab es im Match zweier alter Rivalen, WWE-Champion AJ Styles und Samoa Joe. Joe schien der Sieger zu sein, als er Styles in seinem Aufgabegriff Coquina Clutch am Rande der Bewusstlosigkeit hatte, aber Styles drehte die Aktion in ein Cover und hielt Joe bis drei am Boden. Ein weiteres Rückmatch deutet sich an, denn Joe protestierte hinterher, dass Styles aufgegeben und der Ringrichter es nicht gesehen hätte.

- Das Mixed-Match zwischen den Ehepaaren Daniel Bryan und Brie Bella sowie The Miz und Maryse wurde am Ende von den Frauen entschieden. Nach dem von Ehemann Bryan übernommenen Running Knee gegen Maryse sah es so aus, als würde Brie den Sieg einfahren, sie musste aber erst noch einen Eingriff von Miz abwehren. Brie wollte Maryse dann einrollen, die aber konterte und sicherte sich den Sieg mit einem unfair durch einen Griff an die Hose verstärkten Cover.

- Der beim SummerSlam entthronte RAW-Damenchampion Alexa Bliss bekam die Chance, sich den Titel von Ronda Rousey zurückzuholen, mit scheinbar etwas besseren Chancen, da die frühere UFC-Queen mit angeschlagenen Rippen ins Match ging.

Auf die ging Bliss auch konsequent los und vermied damit eine schnelle Pleite wie beim Slam, es half am Ende aber doch nichts: Nach einem Somersault Samoan Drop konnte sie Rousey ihren Armbar-Griff durchziehen, Bliss musste erneut die Waffen strecken.

Die Ergebnisse von WWE Hell in a Cell 2018:

Hell in a Cell Match: Randy Orton besiegt Jeff Hardy
WWE SmackDown Women's Title Match: Becky Lynch besiegt Charlotte Flair (c) - TITELWECHSEL!
WWE RAW Tag Team Title Match: Dolph Ziggler & Drew McIntyre (c) besiegen Dean Ambrose & Seth Rollins
WWE Title Match: AJ Styles (c) besiegt Samoa Joe
The Miz & Maryse besiegen Daniel Bryan & Brie Bella
WWE RAW Women's Title Match: Ronda Rousey (c) besiegt Alexa Bliss
WWE Universal Title Match: Roman Reigns (c) vs. Braun Strowman - No Contest

Kickoff-Show:

WWE SmackDown Tag Team Title Match: The New Day (c) besiegen Rusev Day

Nächste Artikel
previous article imagenext article image