Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der Ritterschlag für Ronda Rousey, Becky Lynch, Charlotte Flair ist offiziell: Bei WWE WrestleMania 35 bestreiten die Frauen erstmals den Hauptkampf.

Seit Jahr und Tag wird darüber spekuliert, nun ist es offiziell: Bei WrestleMania 35 stehen erstmals die Frauen von WWE im Hauptkampf.

Die Wrestling-Liga bestätigte die historische Entscheidung ihres Chefs Vince McMahon am Montag in einer Pressemitteilung. Am 7. April wird das Match der UFC-Hall-of-Famerin Ronda Rousey gegen Becky Lynch und Charlotte Flair den Jahreshöhepunkt der Showkampf-Promotion beschließen.

Der Dreikampf um Rouseys RAW-Damentitel findet im MetLife Stadium in East Rutherford bei New York statt, rund 80.000 Zuschauer werden erwartet. Angesetzt wurde er schon vor Wochen und dass es der Hauptkampf sein würde, war allgemein erwartet, aber nicht bestätigt worden.

Anzeige

Bislang hatte WWE aber sowohl das Damentitelmatch als auch das Universal-Title-Match zwischen Brock Lesnar und Seth Rollins als "Main Event" bezeichnet und damit im Unbestimmten gelassen, welches der tatsächliche Hauptkampf sein würde. Erst jetzt hat WWE sich festgelegt.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

"Women's Revolution" von WWE gipfelt bei WrestleMania

Die weiblichen Stars der Liga erobern damit die größtmögliche Bühne, die WWE und das Wrestling zu bieten haben. Das Match ist der Höhepunkt der "Women's Revolution" bei WWE: Seit einigen Jahren behandelt die Promotion die Frauen nicht mehr als hübsches Beiwerk, sondern als athletisch gleichwertig.

Die Video-Highlights von WWE im SPORT1-Mediencenter - hier klicken

Teil dieser Entwicklung war die Umbenennung des lange belächelten "Divas Title" in einen "Women's Title", die Ansetzung von Royal-Rumble-, Hell-in-a-Cell- und Money-in-the-Bank-Matches für die Frauen und vor allem das Gewähren von mehr Zeit und Raum in den wöchentlichen Shows und monatlichen Großveranstaltungen.

Wo diese Entwicklung gipfeln sollte, malten sich ihre Vorkämpferinnen schon länger aus. "Mein Ziel ist es, im Hauptkampf von WrestleMania zu stehen", sagte Charlotte Flair bereits im Herbst 2016 zu SPORT1.

Ronda Rousey und Becky Lynch gaben weiteren Schub

Flair, Tochter des legendären "Nature Boy" Ric Flair und die Irin Lynch standen von Anfang im Zentrum der Umwälzungen: Bei der Entwicklungsliga NXT bestritten sie herausragende Matches, die die WWE-Oberen unter Zugzwang setzten, den Frauen auch im Hauptkader mehr Entfaltungsraum zu geben - gemeinsam mit ihren Weggefährtinnen Sasha Banks und Bayley bildeten sie die bei NXT die "Four Horsewomen", einen schon jetzt fast legendären Freundeskreis.

Im vergangenen Jahr spielten den Frauen zwei weitere große Entwicklungen in die Karten: Zum einen war da die Verpflichtung von Rousey, die in den USA ein absoluter Mainstream-Star ist - und deren Erfolg bei der UFC ebenfalls als mitentscheidender Faktor gilt, dass die WWE-Bosse ihre Haltung zu den weiblichen Performern überdacht haben.

Zum anderen erlebte Lynch mit ihrem neuen, ursprünglich als Schurkin konzipierten Charakter als "The Man" einen riesigen Popularitätsschub bei den Fans. WWE hob in der Mitteilung auch hervor, dass sie für ihr Sahnejahr 2018 von Sports Illustrated als Wrestlerin des Jahres prämiert wurde - und von CBS Sports sogar zum Wrestling-Star des Jahres, geschlechtsübegreifend.

Lynch gilt als Favoritin des Matches, zumal Rousey WWE nach WrestleMania wohl nicht im bisherigen zeitlichen Umfang erhalten bleibt. Meldungen, dass sie danach mit ihrem Ehemann Travis Browne eine Familie gründen will, ließ sie undementiert.

Rousey agiert bei WWE seit kurzem als "Heel", als Böse, ebenso wie Flair - was umso wahrscheinlicher macht, dass WrestleMania zur Krönungsmesse für Liebling Lynch wird.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image