vergrößernverkleinern
Kassius Ohno (Chris Hero) muss WWE verlassen
Kassius Ohno (Chris Hero) muss WWE verlassen © WWE
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ein weiteres Opfer der großen Entlassungswelle bei WWE wird bekannt: Kassius Ohno (Chris Hero), früherer Weggefährte von CM Punk und Cesaro, muss gehen.

Die am vergangenen Mittwoch verkündete Entlassungswelle bei der Wrestling-Liga WWE hat ein weiteres vertrautes Gesicht erwischt - zumindest den Fans vertraut, die über den Tellerrand von RAW und SmackDown hinausblicken.

Chris Spradlin, im NXT-Kader als Kassius Ohno aktiv, bestätigte via Twitter sein zuvor schon angedeutetes WWE-Aus und die Rückkehr zu seinem früheren Namen Chris Hero.

DAZN gratis testen und WWE RAW und SmackDown live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Als Chris Hero Pfeiler der internationaler Wrestling-Szene

Der 40-Jährige war viele Jahre lang ein Pfeiler der Independent-Szene in den USA, seine große Rivalität mit CM Punk in der ersten Hälfte der Nuller-Jahre trug nicht wenig dazu bei, den späteren WWE-Topstar als Phänomen zu etablieren. Auch gegen Bryan Danielson (Daniel Bryan) bestritt er mehrere vielgelobte Matches. Jahrelang war Hero zudem Partner von Cesaro (Claudio Castagnoli), mit dem er das populäre Tag Team "The Kings of Wrestling" bildete.

Hero war auch oft in der deutschen Szene aktiv, gewann zweimal das unter Fans mittlerweile weltbekannte 16 Carat Gold Tournament der Liga wXw.

Als Kassius Ohno war ihm bei WWE weniger Erfolg beschieden: Er stieg nie in eine der beiden Hauptshows auf, wurde auch bei NXT eher als Sprungbrett für kommende Stars eingesetzt, wie zuletzt in seiner Fehde gegen Matt Riddle. Der "Knockout Artist" hat sich zwar immer wieder als exzellenter Ringhandwerker erwiesen, dass er körperlich nicht ganz dem Ideal von WWE-Boss Vince McMahon entspricht, dürfte ihm aber im Weg gestanden haben.

Zuletzt siedelte Ohno nach Großbritannien über und verstärkte dort den Europakader NXT UK als Trainer und Wrestler.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image