vergrößernverkleinern
Michael Johnson ist nach eigenen Angaben "zurück in der Normalität"
Michael Johnson ist nach eigenen Angaben "zurück in der Normalität" © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ende 2018 erleidet Michael Johnson eine schwere Durchblutungsstörung im Gehirn, das Laufen muss er neu lernen. Inzwischen geht es dem Olympiasieger wieder besser.

Der viermalige Leichtathletik-Olympiasieger Michael Johnson hat sich nach eigenen Angaben vollständig von seiner schwerwiegenden Durchblutungsstörung im Gehirn erholt. Er sei "zurück in der Normalität", sagte der US-Amerikaner der Nachrichtenagentur AFP.

Meistgelesene Artikel

Die Genesung habe er auch seiner "olympischen Einstellung" zu verdanken, erklärte der 51 Jahre alte frühere Sprintstar. "Ich habe das Glück, aus dem Spitzensport zu kommen. Deshalb habe ich den Fokus, der nötig ist, um jeden Tag zu arbeiten, und die Ausdauer, mit den minimalen Verbesserungen zu leben", sagte er.

Johnson hatte die Transitorische Ischämische Attacke (TIA), die ihn einseitig lähmte, im September 2018 erlitten. Das Laufen musste der ehemalige Weltrekordhalter über 200 m und 400 m nach dem Mini-Schlaganfall wieder lernen.

Anzeige

Johnson hatte bei den Olympischen Spielen 1992 (4x400), 1996 (200/400) und 2000 (400) jeweils Gold gewonnen, hinzu kamen in seiner Karriere insgesamt acht Weltmeistertitel.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image