vergrößernverkleinern
Olympiasieger Mo Farah kehrt zurück zu den 10.000 Metern
Olympiasieger Mo Farah kehrt zurück zu den 10.000 Metern © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach seinem Marathon-Ausflug kehrt Mo Farah zurück zu seinen Wurzeln. In der kommenden Saison will sich der Brite wieder auf die 10.000 Meter konzentrieren.

Lauf-Superstar Mo Farah (36) kehrt nach seinem Marathon-Ausflug für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio auf die Bahn zurück.

"Ich bin sehr aufgeregt", sagte der viermalige Olympiasieger aus Großbritannien in einer Videobotschaft und kündigte an, sich in der nächsten Saison wieder auf die 10.000 Meter konzentrieren zu wollen: "Hoffentlich habe ich nicht meinen Speed verloren. Ich werde hart trainieren und schauen, was ich ausrichten kann."

Farah hatte 2012 in London und 2016 in Rio jeweils Gold über 5000 und 10.000 m gewonnen. Nach der Heim-WM 2017 in London, als Farah seinen insgesamt sechsten Titel gewann, hatte er sich auf die klassischen 42,195 km konzentriert.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Teilnehmer des Nike Oregon Project

Von 2011 bis 2017 ließ sich Farah von dem umstrittenen Trainerguru Alberto Salazar beim mittlerweile eingestellten Nike Oregon Project coachen.

Der 61-Jährige war Ende September von einem US-Schiedsgericht wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien für vier Jahre gesperrt worden. Der britische Leichtathletik-Verband (UKA) hatte zuletzt angekündigt, seine Zusammenarbeit mit Salazar von einer unabhängigen Kommission überprüfen zu lassen. Die Ergebnisse sollen im Frühling vorliegen.

Meistgelesene Artikel

Farah hat Dopinganschuldigungen gegen ihn stets vehement zurückgewiesen. "Ich bin wahrscheinlich einer der am meisten getesteten Athleten der Welt", sagte er zuletzt: "Ich werde ständig getestet und bin froh, jederzeit und überall getestet zu werden." Die Anti-Doping-Jäger könnten seine "Proben für alles verwenden, was sie tun müssen. Behaltet sie und friert sie ein, mehr kann ich nicht tun."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image