vergrößernverkleinern
Armand Duplantis hat einen neuen Weltrekord im Stabhochsprung aufgestellt
Armand Duplantis hat einen neuen Weltrekord im Stabhochsprung aufgestellt © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nächster Weltrekord im Stabhochsprung. Beim Hallen-Meeting in Glasgow setzt der Schwede Armand Duplantis zum zweiten Mal in einer Woche eine neuen Bestmarke.

Leicht genervt diskutierte Armand Duplantis mit den Kampfrichtern, die ihm zunächst partout den Anlauf nicht freigeben wollten. Dann zuckte er kurz mit den Schultern, preschte los - und flog über 6,18 m, als wäre es das leichteste auf Erden.

Der 20 Jahre alte Sportler steigerte damit die alte Bestmarke, die er im polnischen Torun aufgestellt hatte, um einen Zentimeter - und das binnen acht Tagen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

"Das war ein so großartiger Wettbewerb. Es war eine solche Energie, die das im Publikum auf mich übertragen hat, und davon lebe ich", sagte Duplantis, den alle Welt nur "Mondo" nennt und der 30.000 Dollar Prämie für den Weltrekord erhielt.

Meistgelesene Artikel

Duplantis, der Weltrekorde in quasi allen Nachwuchsklassen erzielt hatte, war in der Vorwoche in Torun mit 6,17 m einen Zentimeter über der sechs Jahre alten Bestmarke des Franzosen Renaud Lavillenie geblieben.

"Ich habe von diesem Moment geträumt, seit ich drei Jahre alt war. Seit ich in Windeln im Garten die ersten Sprünge gemacht habe, wollte ich der Beste werden, der jemals gelebt hat", sagte Duplantis nach seinem ersten Weltrekord.

Jetzt hat er seinen Traum gleich zwei Mal erfüllt.

Erfolg war Duplantis vorherbestimmt

2018, als er mit 18 Jahre bereits Europameister (6,05 m) wurde, hat er den Weg für die kommenden Erfolge bereits geebnet.

Denn schon vor seinen Weltrekorden war klar, dass Duplantis das Potenzial zu Wahnsinns-Erfolgen hat.

Bereits nach seinem Sprung in Torun konnte man sehen und ahnen, dass er noch Luft nach oben hat. Dass er nur eine Woche später seinen eigenen Rekord einstellt, hatte aber vermutlich keiner erwartet.

Aber auch in Glasgow hätte die Latte auch auf 6,20 m liegen können, gefallen wäre sie nicht.

Armand Duplantis hat erneut einen Weltrekord aufgestellt
Armand Duplantis hat erneut einen Weltrekord aufgestellt © Getty Images

Das enorme Potenzial des Schweden erkannte auch der früher Rekordhalter Renaud Lavillenie. "Ich wusste seit zwei Jahren, dass er das Potenzial dazu hat", erklärte er,, nachdem Duplantis seinen Rekord eingestellt hatte.

"Ich hatte die Ehre, den Rekord so lange zu haben, bis er es einmal sicherlich besser machen würde."

Duplantis starker Start in die Saison

Mit dem zweiten Weltrekord im Gepäck kann Duplantis seiner Aussage "Der Weltrekord war ein ziemlich guter Start in die Olympiasaison" noch einmal deutlich mehr Ausdruck verleihen. Besser geht nicht.

Vor Lavillenie war der Weltrekord 30 Jahren in den Händen der ukrainischen Stabhochsprung-Legende Sergej Bubka.

Schon jetzt wird von Duplantis als möglicher Bubka-Nachfolger gesprochen.

Dafür müsste der junge Schwede in nächster Zeit aber noch ein paar Mal seinen eigenen Rekord einstellen.

In welche Höhen das Wunderkind vordringen kann, darüber lässt sich nur spekulieren.

Bubka begeistert von Duplantis

Genau wie Lavillenie gönnt auch Bubka dem schwedischen Wunderknaben seinen Erfolg. "Es ist fantastisch, dass die Leichtathletik solche Talent wie Armand hat", sagte er.   

Jetzt aktuelle Sportartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Hallen-Bestmarken im Stabhochsprung werden seit 2000 vom Weltverband als generelle Weltrekorde anerkannt. Eine eigene offizielle Wertung für Freiluft-Marken existiert nicht.

Den höchsten Sprung unter freiem Himmel schaffte Bubka 1994 in Sestriere mit 6,14, Duplantis sprang bei seinem EM-Titel 2018 in Berlin 6,05.

Die Weltrekord-Entwicklung im Stabhochsprung der Männer:

6,18 m  Armand Duplantis (Schweden): 15.02.2020  Glasgow
6,17 m  Armand Duplantis (Schweden): 08.02.2020  Torun/Polen
6,16 m  Renaud Lavillenie (Frankreich): 15.02.2014  Donezk/Ukraine
6,14 m  Sergei Bubka (Ukraine): 31.07.1994  Sestriere
6,13 m  Sergei Bubka (GUS): 19.09.1992  Tokio
6,12 m  Sergei Bubka (GUS): 30.08.1992  Padua
6,11 m  Sergei Bubka (GUS): 13.06.1992  Dijon
6,10 m  Sergei Bubka (UdSSR): 05.08.1991  Malmö
6,09 m  Sergei Bubka (UdSSR): 08.07.1991  Formia
6,08 m  Sergei Bubka (UdSSR): 09.06.1991  Moskau
6,07 m  Sergei Bubka (UdSSR): 06.05.1991  Shizuoka
6,06 m  Sergei Bubka (UdSSR): 10.07.1988  Nizza
6,05 m  Sergei Bubka (UdSSR): 09.06.1988  Bratislava
6,03 m  Sergei Bubka (UdSSR): 23.06.1987  Prag
6,01 m  Sergei Bubka (UdSSR): 08.07.1986  Moskau
6,00 m  Sergei Bubka (UdSSR): 13.07.1985  St. Denis

Nächste Artikel
previous article imagenext article image