Lesedauer: 25 Minuten
teilenE-MailKommentare

In insgesamt zehn Sportarten werden am Wochenende in Berlin die Deutschen Meisterschaften ausgetragen. SPORT1 hat den Sonntag im Ticker zum Nachlesen.

Der Sonntag bei den Finals hatte einiges zu bieten. Am Sonntag gab es unter anderem Entscheidungen im Weitsprung, Speerwurf und Hürdenlauf.

Deutsche Meisterschaften in zehn Sportarten werden bei dem neuen Multisport-Event gebündelt. 

Im Fünfkampf sichert sich Annika Schleu ihren vierten Titel, im Hochsprung holt Mateusz Przybylko den dritten Titel in Folge und Lea-Sophie Friedrich freut sich über Bahnrad-Gold.

Anzeige

SPORT1 fasst die Ereignisse des Tages zusammen.

+++ Leichtathletik: Sven Müller gewinnt über 200 Meter +++

Steven Müller hat das letzte Rennen am Sonntag mit einer Zeit von 20,63 Sekunden über 200 Meter gewonnen. Bitter: Er verpasste die WM-Norm. Die Silbermedaille ging an Patrick Domgala, Bronze erhielt Elias Goer. 

+++ Speerwurf: Hofmann verteidigt Speer-Titel, Röhler nur Dritter - Weltmeister Vetter muss passen +++

Vize-Europameister Andreas Hofmann (Mannheim) hat mit einer Leistungssteigerung im letzten Versuch bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Berlin die "Mini-WM" im Speerwurf gewonnen. Der 27-Jährige verteidigte mit 87,07 m im Olympiastadion seinen Titel erfolgreich und schob sich noch knapp vor Außenseiter Julian Weber (86,60/Mainz). Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler (82,70/Jena) musste sich mit Rang drei begnügen.

Aufsteiger Bernhard Seifert (79,32) kam nicht über Rang vier hinaus. Der 89-Meter-Werfer aus Potsdam kam wie Röhler und lange auch Hofmann überhaupt nicht in Schwung. Doch die Nummer zwei der Welt konnte sich am Ende doch noch einmal steigern.

Weltmeister Johannes Vetter, der in diesem Jahr schon mit zwei Blessuren zu kämpfen hatte, konnte nicht starten. Der 26 Jahre alte Offenburger verletzte sich beim Aufwärmen offenbar an der Wade und ging dann kein Risiko ein.

In keiner Disziplin in Deutschland ist das Niveau so hoch wie derzeit im Speerwurf der Männer. "Wenn man die Startliste bei der deutschen Meisterschaft sieht, meint man, es wäre eine Weltmeisterschaft", hatte Röhler vor dem Wettkampf bei sportschau.de gesagt. Bei der WM in Doha/Katar (27. September bis 6. Oktober) können vier Athleten starten - dank Vetter ist dem DLV eine Wildcard sicher.

+++ Weitsprung: Mihambo fliegt mit 7,16 m zum DM-Titel +++

Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo hat bei der Leichtathletik-DM in Berlin mit einem grandiosen Satz auf 7,16 m ihren dritten nationalen Titel geholt. Die 25-Jährige von der LG Kurpfalz setzte sich im Olympiastadion auf Platz drei der "ewigen" deutschen Bestenliste und siegte mit riesigem Vorsprung auf Merle Homeier (Bückeburg/6,42).

"Ich bin nicht sehr gut in den Wettkampf gekommen, im letzten Versuch habe ich dann aber die Chance genutzt", sagte Mihambo: "Das ist ein absolut cooles Gefühl."

Mihambo, die im vierten Wettkampf in Folge sieben Meter übertraf, steigerte ihre im Juni in Rom erzielte Bestleistung im letzten Versuch um neun Zentimeter. In der deutschen Bestenliste liegen nur Heike Drechsler (7,48) und Helga Radtke (7,21) vor ihr.

Bereits am Samstag hatte Mihambo Bronze über 100 m geholt und darf auf einen Sprint-Einsatz bei der WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) hoffen.

+++ Leichtathletik: Pinto vergoldet sich die Finals +++

Tatjana Pinto hat nach der Distanz über 100 Meter auch den Lauf über die 200 Meter gewonnen. Sie gewinnt mithilfe einer persönlichen Bestleistung (22,65 Sekunden) vor Lisa-Marie Kwayie und Jessica Bianca-Wessolly. Auch die Zweitplatzierte Kwayie konnte eine persönliche Bestleistung aufstellen. Erstmals in ihrer Karriere bleibt sie mit 22,83 Sekunden unter der Marke von 23 Sekunden.

+++ Leichtathletik: Granz Siegerin über 1500 Meter +++

Die neue Deutsche Meisterin über 1500 Meter trägt den Namen Caterina Granz. Vorjahressiegerin Konstanze Klosterhalfen war in diesem Jahr nicht angetreten. Silber bekommt Vera Coutellier, Bronze geht an Johanna Christine Schulz.

+++ Leichtathletik: Reuther beerbt Huber als Deutscher Meister über 800 Meter +++

Marc Reuther hat Benedikt Huber als neuer Deutscher Meister über 800 Meter beerbt. Huber hatte zuvor 2016, 2017 und 2018 gewonnen. Reuther war im vergangenen Jahr zu Bronze gelaufen, am Sonntag gab es nun die Goldmedaille.

+++ Leichtathletik: Hering wiederholt Vorjahressieg +++

Christina Hering hat ihren Vorjahressieg wiederholt. Sie verwies Katharina Trost und Mareen Kalis auf die Plätze zwei und drei.

+++ Hochsprung: Europameister Przybylko holt dritten DM-Titel in Serie +++

Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko (Leverkusen) hat zum dritten Mal in Serie den DM-Titel geholt. Der 27-Jährige setzte sich am Sonntag im Berliner Olympiastadion mit mäßigen 2,22 m vor Falk Wendrich (Soest/2,19) durch.

"Über die Höhe will ich nicht sprechen, das ist nicht das, was ich springen wollte. Ich weiß auch nicht, was los ist", sagte Przybylko: "Ich bin topfit, irgendwie kriege ich es aber vom Kopf her nicht hin."

Przybylko hatte im Vorjahr mit dem EM-Gold an gleicher Stelle mit 2,35 m seinen größten Karriereerfolg gefeiert. Die Norm für die WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) von 2,30 m hatte er bereits Anfang Juni erfüllt.

+++ Leichtathletik: Bartelsmeyer neuer Deutscher Meister über 1500 Meter, Benitz nur Vierter +++

In den letzten drei Jahren hat sich Timo Benitz den Titel gesichert. Am Sonntag sollte es anders kommen. Ein Teilnehmer stürzte direkt vor Benitz, der selbst auch hinfiel. Den Titelverteidiger, der sich direkt wieder hochrappelte, schien dieser Vorfall derart aus dem Konzept gebracht zu haben, sodass er letzten Endes nur Vierter wird. Neuer Deutscher Meister wurde Amos Bartelsmeyer.

+++ Leichtathletik: Ringer sichert sich Gold über 5000 Meter +++

Richard Ringer hat sich mit einer Zeit von 14:01,69 die Goldmedaille über 5000 Meter gesichert. Mit einem starken Schlusssprint ließ er Sam Parsons und Amanal Petros hinter sich. 

+++ Fünfkampf: Vierter Titel für Schleu, Liebig erstmals Meister +++

Die Weltranglistenerste Annika Schleu hat vor heimischem Berliner Publikum zum vierten Mal den deutschen Meistertitel im Modernen Fünfkampf geholt, der Potsdamer Fabian Liebig dagegen feierte seinen Premierensieg. Die 29 Jahre alte Schleu wurde ihrer Favoritenrolle bei den Titelkämpfen im Rahmen des Formats "Die Finals" gerecht und katapultierte sich im abschließenden Laser-Run noch von Platz fünf auf eins.

Annika Schleu verwies die ein Jahr jüngere Ronja Steinborn (Berlin) um mehr als sieben Sekunden auf Platz zwei, für Steinborn war es bereits die vierte Vizemeisterschaft insgesamt. Rang drei ging ebenfalls an eine Berlinerin, Rebecca Langrehr passierte mehr als 41 Sekunden hinter der Siegerin die Ziellinie. "Das war mega anstrengend. Die Zuschauer waren enorm wichtig. Ronja hat so krass gegengehalten, es war lange nicht so schwer zu gewinnen", sagte Annika Schleu im ZDF.

Schleu geht nun das Projekt Olympia 2020 an. Für ein Ticket nach Tokio muss sie bei der EM vom 6. Bis 11. August im englischen Bath einen der ersten acht Plätze belegen. "Die EM ist für uns der wichtigste Wettkampf zur Olympia-Qualifikation. Mein Ziel ist es, einen der acht Quoten-Plätze für Tokio zu bekommen", hatte Schleu vor der DM erklärt.

Am Samstag hatte der 25 Jahre alte Fabian Liebig erstmals triumphiert. In einem spannenden Wettkampf verwies er Titelverteidiger Alexander Nobis auf Rang zwei. Dritter wurde überraschend der 19-jährige Fernand Mitterrand (beide Berlin).

"Fabi hat heute richtig abgeräumt. Einfach geil", freute sich Nobis, Ehemann von Peking-Olympiasiegerin Lena Schöneborn, im ZDF-Interview für Liebig. "Die Stimmung war einfach genial, ich hoffe, dass es im nächsten Jahr noch einmal so etwas gibt", sagte Liebig mit Blick auf das neue Format in der Hauptstadt, bei dem DM-Titel in zehn Sportarten vergeben werden.

+++ Leichtathletik: Krause ohne Konkurrenz über die Hindernisse +++

Gesa Felicitas Krause (Trier) hat sich bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten zum fünften Mal in Serie den Titel über 3000 m Hindernis gesichert. Einen Tag nach ihrem 27. Geburtstag setzte sich die Europameisterin im Berliner Olympiastadion mit einem Start-Ziel-Sieg souverän in 9:28,45 Minuten durch.

"Natürlich wäre ich gerne etwas schneller gelaufen, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden", sagte Krause: "Ein paar Schönheitsfehler gibt es noch, die ich über die nächsten Wettkämpfe ausbessern werde."

Für Krause waren die nationalen Titelkämpfe nur eine Zwischenstation, die WM-Dritte von 2015 reiste direkt aus einem Höhentrainingslager in der Schweiz nach Berlin. Bei der anstehenden WM in Doha/Katar (27. September bis 6. Oktober) will die deutsche Rekordhalterin in Topform sein. Mit ihrer Saisonbestleistung von 9:20,31 Minuten liegt Krause derzeit auf Rang elf in der Welt.

"Im Prinzip geht die Wettkampfsaison für mich jetzt erst los", sagte sie.

+++ Diskuswurf: Pudenz holt Diskus-Titel vor Müller +++

Kristin Pudenz (Potsdam) hat bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Berlin erstmals den Titel im Diskuswerfen gewonnen. Die frühere Universiade-Siegerin setzte sich im Olympiastadion mit persönlicher Bestleistung von 64,37 m vor Vizeeuropameisterin Nadine Müller (Halle/Saale) durch, die auf 63,99 m kam.

Bronze ging an die EM-Dritte und Titelverteidigerin Shanice Craft (Mannheim/63,22). Die EM-Vierte Claudine Vita (Neubrandenburg), mit 66,64 m die deutsche Jahresbeste, kam nicht über Platz fünf (60,85) hinaus.
Die WM-Norm von 61,20 m hatten schon vor der DM fünf Werferinnen übertroffen, in Berlin kam Craft hinzu. Pudenz, Müller und Craft dürften damit die besten Chancen auf das Ticket für die Weltmeisterschaften in Doha (27. September bis 6. Oktober) haben. 

+++ Leichtathletik: Neue Deutsche Meisterin über 400 Meter +++

Luna Bulmahn vom VfL Hannover hat sich im 400-Meter-Lauf durchgesetzt. Sie folgt auf Nadine Gonska, die im letzten Jahr gewinnen konnte.

+++ Leichtathletik: Sanders entscheidet 400 Meter-Lauf für sich +++

Manuel Sanders hat sich den Meistertitel über 400 Meter gesichert. Dank eines starken Schlusssprints kommt er vor Marvin Schlegel ins Ziel. Mit 45,86 stellt er am Ende sogar noch eine neue Jahresbestleistung auf. 

+++ Dreisprung: Heß beweist Nervenstärke +++

Im Dreisprung kann Max Heß das entscheidende Duell mit Felix Wenzel für sich entscheiden. Wenzel legt mit seinem letzten Sprung starke 16,01 Meter vor, die Heß aber problemlos überspringt. Titelverteidiger Wenzel muss somit seinen Titel abgeben.  

+++ Schwimmen: Deutscher Meistertitel für Fannon +++

Über 50 Meter Freistil hat es ebenfalls eine Entscheidung gegeben. Thomas Fannon heißt hier der Sieger. 

+++ Schwimmen: Imoudu wird zum Favoritenschreck über 50 Meter Brust +++

Melvin Imoudu hat sich über 50 Meter Brust zum Sieger gekrönt. Der als Favorit gehandelte Fabian Schwingenschlögl, der über die 100 Meter Marco Koch geschlagen hatte, wird nur Zweiter.

+++ Schwimmen: Schwestern über 50 Meter Rücken an der Spitze +++

Laura Riedemann darf sich über den Sieg über 50 Meter Rücken freuen. Die WM-Starterin konnte bereits über die 100 Meter die Goldmedaille erringen. Auf Platz zwei landet ihre Schwester Lena Riedemann.

+++ Kugelstoßen: Schwanitz holt sich siebten Kugel-Titel ab +++

Kugelstoßerin Christina Schwanitz (Thum) hat sich auf dem Weg zur WM der Leichtathleten in Doha/Katar (27. September bis 6. Oktober) ohne Mühen ihren siebten deutschen Meistertitel abgeholt. Der 33 Jahre alten Vize-Europameisterin reichten bei den nationalen Titelkämpfen in Berlin mäßige 18,84 m zum Sieg. Mit ihrer Saisonbestleistung von 19,23 m liegt die Ex-Weltmeisterin, die 2017 Mutter von Zwillingen geworden war, derzeit auf Platz vier der Welt. "Für die WM wünsche ich mir eine Medaille", sagte Schwanitz.

+++ Schwimmen: Wellbrock und Köhler schwimmen zum Titel-Triple +++

Die beiden Weltmeister Florian Wellbrock und Sarah Köhler haben zum Abschluss der Schwimm-DM ihr Titel-Triple perfekt gemacht. Zuerst sicherte sich Köhler (25) über 800 m Freistil ungefährdet ihren dritten Sieg bei den diesjährigen Meisterschaften in Berlin. Danach schlug ihr Freund Wellbrock (21) über die halbe Distanz ebenfalls zum dritten Mal als Erster an. 

"Es war ein bisschen schwierig, nach der Weltmeisterschaft die Spannung hochzuhalten. Die Zeiten waren nicht weltspitze, aber insgesamt ganz solide, deswegen kann man zufrieden sein", sagte Wellbrock, der eine Woche zuvor über 1500 m Freistil WM-Gold in Südkorea gewonnen hatte. Auch Freiwasserstaffel-Weltmeisterin Köhler hatte keine Motivationsprobleme: "Die Halle ist voll, da macht es Spaß, sich nochmal ein bisschen zu quälen." 

Beide Langstreckler entschieden in Berlin die Rennen über 400, 800 und 1500 m Freistil für sich. Einzig bei ihrem Ausflug auf die ungewohnte 200-m-Strecke hatten sowohl Köhler (4.) als auch Wellbrock (7.) einkalkulierte Niederlagen kassiert. 

+++ Schwimmen: Nächstes Edelmetall für Wierling +++

Damian Wierling hat einen besonders guten Tag erwischt. Nach seinem Sieg über die 100 Meter Freistil ist er auch über die 50 Meter unschlagbar. Die Folge: Goldmedaille Nummer zwei für den 23-Jährigen. 

+++ Schwimmen: Dritte Goldmedaille für Überflieger Wellbrock +++

Über 400 Meter Freistil hat Florian Wellbrock wie auch schon über 800 und 1500 Meter die Nase vorn. Die Konkurrenz lässt er chancenlos hinter sich-

+++ Leichtathletik: Preis dank Monster-Finish Sieger +++

Mit einem Monster-Finish hat Constantin Preis das Rennen über 400 Meter Hürden gewonnen. Auf der Zielgeraden lag Titelverteidiger Luke Campbell noch klar vorne, doch dann schlug die große Stunde von Preis. Campbell ging letztlich die Puste aus, was Preis nutzen konnte. Der 21-Jährige hat sich seine Kräfte besser eingeteilt und macht auf den letzten Metern das Rennen. Mit einer persönlichen Bestleistung von 49,32 Sekunden belohnt er sich mit dem Titel.

+++ Schwimmen: 25. DM-Titel für Hentke +++

Franziska Hentke hat ihren Titel erfolgreich verteidigt. Bei der Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju schrammte sie nur knapp an der Bronze-Medaille vorbei, heute lief es für sie besser. Insgesamt ist es schon der 25. DM-Titel für Hentke. 

+++ Schwimmen: Neuer deutscher Meister über 200 Meter Lagen +++

Deutschland hat einen neuen Meister über 200 Meter Lagen. Wassili Kuhn heißt der Schnellste am Sonntag. In einem knappen Rennen holt er sich letzten Endes die Goldmedaille.

+++ Schwimmen: Steiger krönt sich +++

Jessica Steiger ist die neue deutsche Meisterin über 200 Meter Brust. Im Damen-Finale zeigte sie eine überzeugende Leistung und gewann verdient.

+++ Leichtathletik: Krafzik gewinnt dank persönlicher Bestleistung +++

Mit einer persönlichen Bestleistung hat sich Carolina Krafzik das beliebte Edelmetall gesichert. Die Favoritin Jacky Baumann musste sich dagegen geschlagen geben. 

+++ Schwimmen: Werling freut sich über Gold +++

Mit einer Zeit von 48,92 Sekunden hat sich Damian Werling den deutschen Meistertitel über 100 Meter Freistil gesichert. 

+++ Schwimmen: Erneut Gold für Bruhn im Freistil +++

Annika Bruhn hat sich die Goldmedaille über 100 Meter Freistil geholt. Die 26-Jährige war als Favoritin ins Rennen gegangen und feiert ihren zweiten Sieg nachdem sie bereits über 200 Meter mit einer persönlichen Bestzeit geglänzt hatte. Die Karlsruherin ist für die Neckarsulmer Sport-Union im Einsatz.   

+++ Turnen Reck: Toba gewinnt Königsdisziplin +++

Andreas Toba hat sich am Reck den nächsten Titel gesichert. In der Max-Schmeling-Halle brillierte der 28-Jährige in der Königsdisziplin. Zuvor hatte er bereits im Mehrkampf gewonnen.

+++ Boxen Frauen: Müller setzt sich im Weltergewicht durch +++

Im Weltergewicht heißt die Siegerin Leonie Müller. Im Halbschwergewicht geht der Titel an Joelle Seydou.

+++ Kunstturnen: Seitz holt Rekordtitel +++

Elisabeth Seitz hat sich bei den deutschen Kunstturn-Meisterschaften in Berlin den Sieg im Einzelfinale am Stufenbarren gesichert und damit ihren 22. nationalen Titel geholt. Die Stuttgarterin siegte vor Sophie Scheder (Chemnitz) und Emelie Petz (Backnang).

Damit schaffte es Seitz, die 56 Jahre alte deutsche Bestmarke von Ingrid Föst zu egalisieren. Die mittlerweile 84 Jahre alte Potsdamerin wurde zwischen 1953 und 1963 22-mal DDR-Meisterin. 

 "Nun kann mir keiner mehr meinen Rekord streitig machen. 22 Titel - das ist cool und einfach sagenhaft", sagte Seitz nach ihrem historischen Sieg. "Außerdem habe ich erstmals an einem Wochenende meine Übung mit einem 6,4er-Ausgangswert durchgeturnt. Das gibt mir Kraft und Selbstvertrauen für die kommende Zeit."

Am Tag zuvor war es nicht so gut gelaufen. Im Mehrkampf musste Seitz dreimal vom Schwebebalken absteigen. Der Sieg war futsch, am Ende landete die WM-Dritte (Stufenbarren) nur auf Rang fünf. Es gewann Sarah Voss (Köln) vor Kim Bui (Stuttgart) und Sophie Scheder (Chemnitz). Im Einzelfinale am Boden wurde Seitz am Sonntag hinter Bui Zweite.

+++ Bahnrad: Friedrich gewinnt Sprint der Frauen, dritter Titel für Reinhardt +++

Lea Sophie Friedrich hat bei den 133. deutschen Bahnrad-Meisterschaften den Titel in der Königsdisziplin Sprint gewonnen. Die 19-Jährige aus Dassow bezwang am Sonntag im hochklassigen Finale um Gold Emma Hinze (Hildesheim) in drei Läufen. Bronze sicherte sich Teamsprint-Olympiasiegerin Miriam Welte (Kaiserslautern) nach zwei Läufen gegen Pauline Grabosch (Erfurt).

"Ich kann es gar nicht glauben, in so jungen Jahren zwei Mal deutsche Meisterin in olympischen Disziplinen geworden zu sein", sagte Friedrich, die am Samstag das Keirin-Rennen gewonnen hatte: "Es ist eine große Ehre, vor allem gegen Emma Hinze gewonnen zu haben." Friedrich hatte schon in der Qualifikation mit einer persönlichen Bestzeit von 10,512 Sekunden aufgetrumpft und ihre Weltklasse unter Beweis gestellt.

Im Keirin der Männer durfte Marc Jurczyk (Böblingen) zum dritten Mal jubeln. Der 23-Jährige verwies Sprintmeister Maximilian Dörnbach (Heiligenstadt) und Eric Engler (Cottbus) auf die Plätze. Jurczyk hatte sich zuvor im Teamsprint sowie im 1000-m-Zeitfahren durchgesetzt.

Im Mannschaftszeitfahren der Männer feierte Theo Reinhardt seinen dritten Sieg bei den Titelkämpfen in Berlin. Der Lokalmatador setzte sich mit seinem Vierer in 3:56,777 Minuten vor den Rivalen um Maximilian Beyer (3:59,038) durch. Gemeinsam mit Beyer hatte Reinhardt das Madison-Rennen am Freitag für sich entschieden. Zudem hatte der zweimalige Weltmeister im Punktefahren triumphiert.

Franziska Brauße (Öschelbronn) verfehlte am Sonntagmorgen ihren vierten Titel knapp. Nach Gold in der Einerverfolgung, der Mannschaftsverfolgung und im Madison sprintete die 20-Jährige zu Silber im Scratch. Brauße musste sich nach zehn Kilometern nur Michaela Ebert (Leipzig) geschlagen geben. Bronze ging an Lea Charlotte Reißner (Gera).

+++ Turnen: Kim Bui nach fünf Jahren wieder Deutsche Meisterin, Nguyen überragt am Barren +++

Am Boden hat sich Kim Bui nach fünf Jahren wieder das begehrte Edelmetall gesichert. Marcel Nguyen zeigte derweil am Barren eine überragende Leistung. Am Ende trennt ihn ein Zehntel auf den Zweiten Philipp Herder.

+++ Bahnrad Keirin: Entscheidung bei den Männern gefallen +++

Marc Jurczyk hat sich die Goldmedaille gesichert. Damit hat auch die letzte Disziplin im Bahnradfahren bei den Finals 2019 ihren Sieger gefunden. Jurczyk siegt vor seinem Teamkollegen Maximilian Dörnbach und Europameister Stefan Bötticher. 

+++ Boxen: Titel für Scheurich +++

Olympiasieger und Ex-Profiweltmeister Henry Maske hat sich positiv über das Niveau der Amateurbox-DM in Berlin geäußert. "Da waren schon gute Kämpfer dabei, die bei Groß-Events bald wieder um Medaillen mitkämpfen können", sagte der Olympiasieger von Seoul 1988 nach seinem Besuch in der Hauptstadt.

Die nationalen Titelkämpfe waren in diesem Jahr eingebettet in das neue Veranstaltungskonzept "Die Finals" und fanden in der Kuppelhalle im Olympiapark statt, 1936 Austragungsort der olympischen Fechtwettbewerbe. "Eine tolle Location, die auch immer gut besucht war", sagte der frühere Champion.

Zum Abschluss der sechstätigen Box-DM standen die Finals der Frauen auf dem Programm. In einem hochklassigen Duell siegte die frühere EM-Zweite Sarah Scheurich (Schwerin) im Mittelgewicht (bis 75 kg) gegen Irina Schönberger (Speyer) nach Punkten. Es war das dritte DM-Finale in Folge für die Rivalinnen, im vergangenen Jahr gewann Schönberger, 2017 und 2019 Scheurich.

Bei den Männern verteidigte Lokalmatador Paul Wall seinen Titel im Weltergewicht (bis 69 kg) erfolgreich. Wall siegte in der Neuauflage des letztjährigen Finals gegen den Gifhorner Nick Bier ohne große Probleme nach Punkten mit 5:0 und empfahl sich für eine Teilnahme an der WM im September in Jekaterinburg (Russland).

Bei den Schwergewichtlern setzte sich Jonathan Fischbruch durch. Der Ludwigsburger behielt gegen den Mehli Bayrak (Bonn) mit 4:0 die Oberhand. Im Fliegengewicht krönte sich der Kölner Christian Goman zum neuen deutschen Meister. Goman besiegte Zebair Hamidi nach Punkten. Im Leichtgewicht verteidigte Hamsat Schadalow seinen Titel aus dem Vorjahr kampflos, da sein Gegner Magomed Atajew zum Finale nicht antrat. 

+++ Bogenschießen: Sieger am Compound-Bogen stehen fest +++

Am Compound-Bogen hat es nun auch eine Entscheidung gegeben. Zwei neue Sieger stehen fest. Bei den Frauen konnte Julia Böhnke den Sieg holen, bei den Männern schnappte sich Marcus Laube den Titel.

+++ Bahnrad: Team Heizomat I gewinnt Mannschaftsverfolgung +++

Auf der Bahn im Velodrom hat das Team Heizomat I die Mannschaftsverfolgung der Männer gewonnen.

+++ 4x100 Meter Staffel: Männer aus Leipzig und Frauen aus Mannheim gewinnen +++

 Auf der Bahn hat sich das Männerteam vom SC Dhfk Leipzig durchgesetzt. Bei den Frauen waren die Damen von der MTG Mannheim 1 die Besten.

+++ Hammerwurf: Woitha gewinnt erstmals +++

Beim Hammerwurf der Frauen hat es eine Premiere gegeben. Charlene Woitha holt in dieser Disziplin erstmals die deutsche Meisterschaft.

+++ Stabhochsprung: Holzdeppe feiert DM-Titel +++

Der ehemalige Weltmeister Raphael Holzdeppe ist deutscher Meister im Stabhochsprung. Er entthronte Titelverteidiger Bo Kanda Lita Baehre. 

Am Sonntag überflog der 29-Jährige 5,76 Meter. U23-Europameister Baehre kam auf 5,71. Auf Platz drei landete dessen Klubkollege Torben Blech mit einer Höhe von 5,51 Metern.

Holzdeppe freut sich über den zweiten Titel nach 2015. 2013 hatte er sich in Moskau WM-Gold gesichert, 2012 war er in London Olympia-Dritter.

+++ Kanu: Vandrey triumphiert im Parallelsprint +++

Rio-Olympiasieger Jan Vandrey hat im Herzen von Berlin "Kanu-König" Sebastian Brendel geschlagen und den DM-Titel im Einer-Canadier geholt. Der Potsdamer Vandrey entschied das K.o.-Finale im ungewohnten Parallelsprint über nur 160 m gegen Peter Kretschmer für sich, zuvor hatte er den dreimaligen Olympiasieger Brendel ausgeschaltet.

Bei den Frauen ging der Titel im Kajak in Sichtweite der East Side Gallery an die Olympia-Zweite Steffi Kriegerstein (Dresden).

+++ Turnen: Nguyen zum 18. Mal Deutscher Meister +++

Turner Marcel Nguyen kann es immer noch. Der Altmeister holt sich am Boden seinen insgesamt 18. deutschen Meistertitel. Mit 14.333 Punkten siegt der 31-Jährige vor Nick Klessing und Dario Sissakis.

+++ Bahnrad: Brauße verpasst viertes Gold knapp +++

Franziska Brauße hat ihren vierten Titel bei den 133. deutschen Bahnrad-Meisterschaften in Berlin knapp verfehlt. Nach Gold in der Einerverfolgung, der Mannschaftsverfolgung und im Madison sprintete die 20-Jährige am Sonntagmorgen zu Silber im Scratch.

Brauße musste sich nach zehn Kilometern nur Michaela Ebert geschlagen geben. Bronze ging an Lea Charlotte Reißner (Gera).

+++ Triathlon: Wernz siegt nach starkem Schlusssprint +++

Was für ein packender Schlusssprint um den Deutschen Meistertitel! Jonas Schomburg zieht das Tempo zuerst an, doch Valentin Wernz hängt sich dran und geht auf den letzten 50 Metern vorbei. Wernz ist damit erstmals Deutscher Meister. Den Sieg im Rennen holte sich der Südafrikaner Richard Murray vor Joao Silva aus Portugal. 

Patrick Lange hatte erwartungsgemäß keine Chance gegen die Spezialisten auf der Kurz-Distanz und verpasste eine Top-20-Platzierung. "Ich trainiere für den Ironman auf Hawaii, nicht für die Finals. Dennoch wollte ich das Format unterstützen und zeigen, dass Triathlon der geilste Sport der Welt ist", sagte er beim ZDF.

+++ Leichtathletik: Lückenkemper will bei WM angreifen +++

Sprintstar Gina Lückenkemper hatte den verpassten Titel-Hattrick über 100 m schnell abgehakt. Schließlich waren die deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Berlin für die Vize-Europameisterin "nur eine Zwischenstation" zum ganz großen Ziel, sagte Lückenkemper: "Ich habe noch fast zwei Monate Zeit bis zum Höhepunkt, bei der WM in Doha will richtig performen. Da zählt es für mich."

Im Olympiastadion hatte sich Lückenkemper am Samstagabend nach 11,20 Sekunden Tatjana Pinto (11,08/Paderborn) geschlagenen geben müssen, auch weil die 22-Jährige einmal mehr einen schwachen Start erwischt hatte. Doch die Planungen der Berlinerin und ihres Trainers Ulrich Kunst sind ganz auf die Wüsten-WM (27. September bis 6. Oktober) ausgerichtet. "Da will ich wieder unter elf Sekunden laufen", sagte Lückenkemper, deren Bestleistung bei 10,95 Sekunden liegt.

+++ Triathlon: Ironman Lange nimmt teil +++

Nach dem Sieg von Triathletin Laura Lindemann bei den Damen, sind heute die Herren an der Reihe. Mit Patrick Lange ist auch der zweimalige Sieger des Ironman Hawaii am Start. Auf der für ihn ungewohnt kurzen Distanz ist er aber wohl ohne echte Siegchance.

+++ Letzter Wettkampftag läuft +++

Der letzte Wettkampftag bei den Finals 2019 nimmt erst langsam Fahrt auf. Im Modernen Fünfkampf geht es mit dem Schwimmen los. Apropos Schwimmen: Bei den Spezialisten stehen erst einmal die Vorkämpfe auf dem Programm. Die einzige Entscheidung am Vormittag ist die Mixed-Staffel über 4x100 Meter.

+++ Der Zeitplan bei "Die Finals" +++

Sonntag, 4. August:

Moderner Fünfkampf: 8 Uhr: Schwimmen, 9.45 Uhr: Fechten, 13 Uhr: Reiten, 16.30 Uhr: Laser Run

Leichtathletik: 11.30 Uhr: Stabhochsprung (M), Hammerwurf (F), 15.10 Uhr: Dreisprung (M), Kugelstoßen (F), Diskuswurf (F), 400 m Hürden (M/F), 400 m (M/F), Hochsprung (M), 3000 m Hindernislauf (F), 5000 m (M), Weitsprung (F), Speerwurf (M), 1500 m (M/F), 800 m (M/F), 200 m (M/F)

Kanu: 11.40 Uhr: Kajak (F), Canadier (M)

Trial: 10.30 Uhr: Herren Junioren 26", 12 Uhr: Herren Elite 26"

Kunstturnen: 11.30 Uhr: Gerätefinals (M/F)

Boxen: 11 Uhr: Finals Frauen

Bogenschießen: 13 Uhr Compound

Triathlon: 11.35 Uhr: Herren

Bahnrad: 9 Uhr: U19 Sprint (F), U17 Keirin (M), U19 Keirin (M), Scratch (F), Mannschaftsverfolgung (M), 14 Uhr: Sprint (F), Keirin (M), U19 Sprint (F)

Schwimmen: 15.30 Uhr: 800 m Freistil (F),100 m Freistil (M/F), 200 m Brust (F), 200 m Lagen (M), 200 m Schmetterling (F), 400 m Freistil (M), 50 m Schmetterling (M), 50m Rücken (F), 50 m Brust (M), 50 m Freistil (M)

+++ Herzlich Willkommen zu den Finals +++

Der zweite Tag der Finals in Berlin steht in den Startlöchern. Zu Beginn stehen die Entscheidungen im Schwimmen auf dem Programm.

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image