vergrößernverkleinern
Der Rowe-BMW mit der Startnummer 99: Führung kurz vor 18-Stunden-Marke
Der Rowe-BMW mit der Startnummer 99: Führung kurz vor 18-Stunden-Marke © SRO
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach Dreiviertel der Distanz bei den 24 Stunden von Spa 2018 liegen BMW, Mercedes und Audi mit je einem Auto in den Top 3

©

Die 24 Stunden von Spa 2018 gehen ins letzte Rennviertel. In der Nacht gab es aufgrund eines schweren Unfalls mit Jürgen Krebs im #666 Attempto-Lamborghini und Andy Meyrick im #31 Parker-Bentley eine Unterbrechung mit der Roten Flagge, die rund eineinhalb Stunden andauerte. Inzwischen läuft das Rennen wieder unter Renntempo und der Veranstalter SRO hat erste Entwarnung zum Gesundheitszustand von Krebs und Meyrick gegeben.

Seit der langen Rotphase hat es drei weitere Gelbphasen gegeben. Die längste kam nach 13 Stunden heraus und dauerte über eine Stunde bis weit nach Sonnenaufgang. Grund war eine beschädigte Leitplanke in Les Combes nach einer Kollision zwischen dem #2 WRT-Audi (Frijns/Müller/Rast) und dem #90 ASP-Mercedes (Manchester/Bastian/Szymkowiak/Schiller) aus dem Silver-Cup. Für den Audi gab es daraufhin eine Durchfahrtsstrafe.

Anzeige

In Führung liegt nach 18 von 24 Rennstunden der #99 Rowe-BMW (Klingmann/Catsburg/Sims). Auf den Positionen zwei und drei rangieren aktuell der #4 Black-Falcon-Mercedes (Engel/Buurman/Stolz) und der im Vorjahr siegreiche #25 Sainteloc-Audi (Winkelhock/Haase/Vervisch).

BMW mit zwei Autos in den Top 5

Die meiste Führungsarbeit in der Nacht verbuchte der #34 Walkenhorst-BMW (Eng/Blomqvist/Krognes), weil man den obligatorischen Boxenstopp zum Wechsel der Bremsen am längsten hinaus zögerte. Nachdem dieser für alle Teams vorgeschriebene Service auch von der Walkenhorst-Crew absolviert worden war, übernahm der #99 Rowe-BMW die Spitze.

Derweil liegt der #34 Walkenhorst-BMW aktuell an vierter Stelle vor dem #29 Land-Audi (K. van der Linde/S. van der Linde/Schmidt) und dem vom Ende des Feldes losgefahrenen #7 M-Sport-Bentley (Kane/Pepper/Gounon).

Der lange Zeit bestens im Rennen gelegene #8 M-Sport-Bentley (Soucek/Soulet/Abril) hatte sich im ersten Rennviertel den Großteil der Führungsrunden abgeholt. Kurz vor der Acht-Stunden-Marke aber gab es Probleme. An zweiter Stelle liegend kollidierte Maxime Soulet mit einem zur Überrundung anstehenden Fahrzeug und musste mit beschädigter linker Vorderradaufhängung die Box aufsuchen. Während repariert wurde, fiel der Bentley aus der Führungsrunde.

Kurz vor der 18-Stunden-Marke wurde der #8 Bentley in eine weitere Kollision verwickelt, diesmal mit dem in den Top 10 gelegenen #117 Bernhard-Porsche (Bernhard/Bamber/L. Vanthoor) und dem #111 Aust-Audi (Rogivue/Hezemans/Frommenwiler/Dauenhauer) aus dem Silver-Cup. Dieser Zwischenfall löste die dritte Gelbphase nach der Rotphase und die insgesamt neunte Verlangsamung des Rennbetriebs aus.

Im Pro-Am-Cup führt nach 18 Stunden weiterhin klar der #42 Strakka-Mercedes (Leventis/Buncombe/Williamson/Fumanelli).

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image