vergrößernverkleinern
Gänsehaut - Mick Schumacher im Wagen von Michael Schumacher auf dem Hockenheimring
Gänsehaut - Mick Schumacher im Wagen von Michael Schumacher auf dem Hockenheimring © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mick Schumacher geht von Startplatz sechs ins Weltfinale der Formel 3. Nach seinem Vater und seinem Onkel will auch er das Rennen gewinnen.

Von Startplatz sechs aus geht Formel-3-Europameister Mick Schumacher ins Weltfinale in Macau.

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher verbesserte sich zwar am Samstag im Qualifikationsrennen um drei Positionen, benötigt für den dritten Familienerfolg in Macau allerdings am Sonntag (8.30 Uhr MEZ) einen "Sahnetag". "Im Rennen morgen ist noch alles möglich", sagte Mick Schumacher nach dem Qualifying.

Der 19-Jährige vom Prema-Team strebt den "Schumi-Dreierpack" in der chinesischen Sonderverwaltungszone an. 1990 triumphierte Micks Vater Michael, fünf Jahre später war dann sein Onkel Ralf nicht zu schlagen.

Anzeige

Schumacher: "Werde mein Bestes geben"

"Das ist das Rennen, das jeder Formel-3-Fahrer gewinnen möchte. Ich werde mein Bestes geben, um genau das zu erreichen", sagte Mick Schumacher.

Schnellster im Qualifikationsrennen war der britische Red-Bull-Junior Dan Ticktum, den Mick Schumacher in der Formel-3-WM noch abgefangen hatte. Ticktum selbst hatte im Vorjahr im Qualifying noch als Achter gepatzt, dann aber doch noch den Sieg eingefahren.

"Ich hatte die Chance, alles zusammenzubringen. Das habe ich im vergangenen Jahr nicht geschafft", sagte Ticktum. Schumacher war 2017 trotz der schnellsten Rennrunde nur 16. geworden.

Sophia Lörsch, einzige Frau im 28-köpfigen Starterfeld, geht von Startplatz 19 aus ins Rennen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image