Bortolotti überglücklich nach "Go hard or go home"-Rennen
teilenE-MailKommentare

Beim zweiten Rennen des ADAC GT Masters zeigen Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli eine starke Aufholjagd. Den Sieg holen sich die Vortagessieger.

Perfektes Rennwochenende für Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz. Nach dem Erfolg am Samstag feierten die Fahrer von Callaway Comeptition auch beim zweiten Rennen des ADAC GT Masters in Spielberg am Red Bull Ring einen Start-Ziel-Sieg.

Durch den beim Start einsetzenden Regen, entwickelte sich das Rennen zum Reifen-Poker. Einige Fahrer drehten sich auf der nassen Strecke. Unter anderem war für Ex-Rallye-Fahrer Timo Bernhard und seinem Teamkollegen Kevin Estre nach rund zehn Minuten Schluss. (SERVICE: Rennkalender)

Bartoletti und Calderelli werden für Mut belohnt

Auf den zweiten Platz fuhren Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli. Sie wechselten nicht auf die Regenreifen und profitierten am Ende von ihrem Mut. Bei nachlassendem Regen machten sie in den letzten Runden viele Plätze gut und fuhren in die Spitze vor. Von der 24-Position gestartet, schafften sie den Sprung auf das Podest. In der letzten Runde schluckten sie noch den auf zweiliegenden Markus Pommer. "Es ist nie einfach von so weit hinten zu starten. Dieses Mal hat es mit dem Reifen-Poker funktioniert.", sagte Bortolotti bei SPORT1.

Den dritten Platz sicherten sich Pommer und Maximilian Götz. (SERVICE: Fahrerwertung)

teilenE-MailKommentare