vergrößernverkleinern
Max Hesse (l.) ist Nachfolger des TCR-Champion aus dem letzten Jahr Harald Procyk
Max Hesse (l.) ist Nachfolger des TCR-Champion aus dem letzten Jahr Harald Procyk © ADAC Motorsport
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Eine spektakuläre letzte Runde mit zwei Überholmanövern und eine Entscheidung der Rennleitung entscheiden die Meisterschaft der TCR Germany.

Max Hesse (Hyundai) holt sich als erster Deutscher den Titel in der ADAC TCR Germany.

Der 18-Jährige gewann in einem an Spannung kaum zu überbietendem zweiten Lauf hauchdünn, nachdem er beim Start fast von Gaststarter Marcel Fugel abgeräumt worden war.

Der Österreicher Harald Proczyk (Hyundai), der letztes Jahr den Meisterschaftstitel gewonnen hatte, belegte Rang zwei. Antti Buri, der ein herausragendes Rennen fuhr, aber zum Schluss mit einer Strafe belegt wurde, wurde als Dritter gewertet.

Anzeige

Hesse verhindert Horror-Start

Nach einem spektakulären Start musste Fugel - der trotz seines Status als Gaststarter keine Möglichkeit ausließ, sich in den Meisterschaftskampf einzumischen - schließlich auf Anweisung der Rennleitung Max Hesse passen lassen.

Meistgelesene Artikel

In Laufe des Rennen kristallisierte sich die Top 3 der Wertung auch als Führungstrio im Rennen heraus. Antti Buri (3), Harald Proczyk (2) und Max Hesse (1) fuhren einsam ihre Runden.

Proczyk (43) konnte den jungen Hesse aber nicht unter Druck setzen, sondern musste sich mehr mit Buri beschäftigen, der offensichtlich schneller war.

Buri gibt in letzter Runde alles

Alle drei waren nur vier Punkte in der Wertung auseinander, und eine Runde vor Schluss sorgte ein Safety-Car wieder für Spannung. In der letzten Runde riskierte Buri dann alles.

Erst nutzte er einen Verbremser von Proczyk bravourös und schob sich an der Innenbahn vorbei, dann griff der Finne auch noch Max Hesse an. Seite an Seite fuhren die beiden Kontrahenten ins Ziel.

Zwei Tausendstel war Buri am Schluss vorne - doch die Rennleitung machte dem Audi-Fahrer einen Strich durch die Rechnung. Für sein Manöver gegen Procyk bekam der Finne eine Strafe und belegte letztendlich Rang drei.

Mit einem Sieg wäre Buri punktgleich mit Hesse gewesen, doch die Meisterschaft hätte dennoch Hesse wegen der höheren Anzahl an zweiten Plätzen gewonnen.

Hesse ließ sich jedenfalls von seinem Team ausgiebig feiern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image