vergrößernverkleinern
Vom Boliden von Luca Ghiotto war nach dem Crash nicht mehr viel übrig
Vom Boliden von Luca Ghiotto war nach dem Crash nicht mehr viel übrig © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Sprintrennen der Formel 2 in Sotschi muss unterbrochen werden, nachdem Luca Ghiotto und Jack Aitken in einen schweren Unfall verwickelt sind.

Riesiges Glück für zwei Piloten in der Formel 2!

Die beiden Fahrer Luca Ghiotto und Jack Aitken sind nach einem schrecklichen Unfall offenbar glimpflich davon gekommen. Die beiden Fahrer kollidierten beim Sprintrennen am Sonntag in Sotschi bei hohem Tempo in einer Highspeedkurve und krachten in die Streckenbegrenzung.

Ghiotto hatte versucht, außen an seinem Kontrahenten vorbeizukommen. Aitken konnte seine Spur gegen Ende der Kurve nicht halten, zog leicht nach außen und räumte den Italiener damit voll ab. Der Einschlag in die Barrieren war nicht mehr zu verhindern.

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Karl Wendlinger, Ralf Bach und Marc Surer am Sonntag ab 21.45 Uhr und wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Ghiottos Wagen ging in Flammen auf, nachdem der Italiener ausgestiegen war. Beide Fahrzeuge waren stark demoliert. Sowohl der Pilot vom Hitech Grand Prix Team als auch Aitken (Campos Racing) stiegen selbst aus ihren Boliden und gaben zu erkennen, dass sie wohl mit dem Schrecken davon gekommen sind.

Meistgelesene Artikel

Schumacher holt nächsten Podestplatz

Das Rennen musste nach dem Zusammenprall unterbrochen werden. Mick Schumacher, der den Hauptlauf am Samstag gewonnen hatte, lag zu dem Zeitpunkt auf Rang 3.

Da die Beseitigung der beiden Fahrzeuge zu lange dauerte, entschied die Rennjury um 10.33 Uhr, das Rennen abzubrechen und den Zwischenstand vor dem Crash als Endergebnis zu werten.

Allerdings gab es dadurch keine volle Punktzahl. Damit wurde Schumacher Dritter und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 22 Punkte aus.

Der Sieg ging an den Chinesen Guanyu Zhou vor dem Russen Nikita Mazepin. Vier Rennen sind noch zu absolvieren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image