vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel führte das Rennen in Singapur nur ein paar Hundert Meter an
Sebastian Vettel führte das Rennen in Singapur nur ein paar Hundert Meter an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sebastian Vettel kann das Rennen in Singapur nach dem Crash am Start fortsetzen. Kurz danach dreht er sich. Der Ferrari-Star erklärt, warum es dazu kommt.

Die Ferrari-Fans durften nach dem spektakulären Crash vor der ersten Kurve beim Großen Preis der Formel 1 in Singapur nur ganz kurz hoffen, dass zumindest einer ihrer Fahrer das Ziel erreichen könnte.

Sebastian Vettel wurde zwar von Teamkollege Kimi Räikkönen, der sein Auto sofort abstellen musste, getroffen, setzte das Rennen jedoch fort. Allerdings nur wenige Hundert Meter, dann kam auch für den Deutschen das Aus.

Vettel hatte seinen Boliden nicht mehr unter Kontrolle und drehte sich vor Lewis Hamilton in Führung liegend. Fahrfehler oder unverschuldeter Ausfall? Der 30-Jährige lieferte am Sonntagabend eine Erklärung.

Anzeige

"Ich habe mich in Kurve drei gedreht, was aber daran lag, dass das Auto bereits beschädigt war", sagte Vettel in einer Mitteilung der Scuderia. Der Rennstall gab jedoch nicht bekannt, was genau am Auto kaputt war.

Wahrscheinlich rutschte Vettels Flitzer auf seinem eigenen Kühlwasser aus, da sein linker Kühler durch den Zusammenprall mit Räikkönen Schaden genommen hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image