vergrößernverkleinern
Sowohl Lewis Hamilton (r.) als auch Sebastian Vettel (l.) haben vier WM-Titel auf dem Konto © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Melbourne - Nach dem Qualifying von Melbourne fliegen die ersten Giftpfeile zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel. Toto Wolff widerspricht dem Briten. Die Stimmen.

Das erste Formel-1-Rennen der Saison 2018 (So., 7.10 Uhr im LIVETICKER) ist noch nicht einmal gefahren, da fliegen schon die ersten Giftpeile. Nach dem ersten Qualifying des Jahres in Melbourne kommt es zwischen den WM-Rivalen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel zu Sticheleien.

Als Hamilton auf der Pressekonferenz nach seiner Traumfahrt zur Pole gefragt wurde, ob Mercedes auf seiner letzten schnellen Runde wieder einmal den Motor aufgedreht hatte, entgegnete der Weltmeister: "Ich versichere euch, dass wir keinen Extra-Knopf haben. Ich habe in Q2 und Q3 den gleichen Modus benutzt."

Bereits seit Jahren gibt es Gerüchte, dass sich im Wagen der Silberpfeile ein Knopf befindet, mit dem die Fahrer für eine Runde die Leistung des Motors aufdrehen können. Auch diesmal verbesserte sich Hamilton bei seiner letzten schnellen Runde signifikant.

Vettel reagiert sarkastisch

Der bei der PK daneben sitzende Vettel kaufte dem Briten die Behauptung daher nicht ab und fragte: "Was hast du denn dann die ganze Zeit davor gemacht?" Darauf entgegnete Hamilton: "Ich habe gewartet, eine gute Runde hinzukriegen und dir dein Grinsen aus dem Gesicht zu wischen."

Vettel schwirrte Hamiltons Aussage auch bei den Interviews danach noch im Kopf. So antwortete er auf die Frage, wieso der Rückstand auf Hamilton so groß ist: "Entweder haben sie aufgedreht – aber Lewis meinte, dass das nicht der Fall ist. Dann hat er mit Sicherheit den größten Teil des Qualifyings verschlafen."

SPORT1 fasst weitere Stimmen von RTL, der Pressekonferenz und aus der Boxengasse zusammen:

Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 1: "Bei den ganzen Ergebnissen über die Jahre könnte man denken, das sei die Norm - aber das ist es nicht. Es ist immer wieder genauso intensiv. Mein Herz rast. Ich bin so glücklich mit dieser Runde. Diese letzte Runde war definitiv die beste des Wochenendes. Ich würde sagen, es war eine meiner besten. Es ist immer schwer, wenn man zwei rote Autos - oder ein rotes Auto - im Rückspiegel oder vor sich hat."

Kimi Räikkönen (Ferrari), Startplatz 2: "Die Runde war ganz ok, aber die Differenz bei den Rundenzeiten ist noch zu groß. Es war auch schwierig mit den Verhältnissen und dem Crash von Bottas. Wir müssen aber noch viel arbeiten, um uns zu verbessern."

Aufgepasst! Das ist die Problem-Kurve von Melbourne

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 3: "Gestern war ich nicht zufrieden, aber im Qualifying wurde es immer besser. Schade, dass Lewis am Ende noch den Abstand rausgefahren hat. Meine Runde war nicht ganz ideal. Ich hätte noch ein bis anderthalb Zehntel mehr rausdrücken können. Aber für ganz vorne hätte es nicht gereicht. Wir wissen, dass wir noch Aufholbedarf haben, damit wir Samstag da hinkommen. Was die Pace angeht, sind wir im Rennen nicht schlecht aufgestellt."

Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 4: "Mercedes war wie erwartet weit vor uns, aber ohne meinen Fehler wäre ich nur rund eine halbe Sekunde hinter Lewis gelandet. Ich habe in Kurve 13 den Scheitelpunkt verpasst und bin von der Linie abgekommen. Da die Hinterräder dann auf dem Kunstrasen gerutscht sind, haben die Reifen überhitzt. Das hat mich zwei Zehntel gekostet. Sonst wären wir heute Zweiter geworden."

Nico Hülkenberg (Renault), Startplatz 7: "Gestern habe ich mich nicht wohl gefühlt im Auto und gehadert - heute war es dann besser. Es hat ein bisschen weh getan, dass das 3. Training nass war, sodass wir nicht richtig zum Fahren gekommen sind unter trockenen Bedingungen. Denn denn hätte ich noch etwas optimieren können. Haas sieht aber echt stark aus, und ich glaube, deren Auto ist im Rennen noch stärker als im Qualifying."

Fernando Alonso (McLaren), Startplatz 10: "Im Rennen erwarten uns dicke Punkte. Ich hoffe sogar, dass wir besser als Platz sechs abschneiden können. Unsere Longruns sind besser als unsere Geschwindigkeit auf eine Runde. Im letzten Jahr gab es hier viele Ausfälle. Wenn es ein paar der vordersten Fahrer trifft, können wir richtig abräumen."

Valtteri Bottas (Mercedes), Startplatz 15: "Es tut mir sehr Leid für das Team. Wir haben ein wettbewerbsfähiges Auto. Es fing alles in meiner ersten schnellen Runde an. Ich bin im Ausgang von Kurve 1 zu weit herausgetragen worden. Dabei habe ich die Kontrolle über das Heck verloren. Ich konnte nichts machen und bin dann in die Mauer gekracht. Hier in Melbourne ist Überholen sehr schwierig, aber mit der dritten DRS-Zone wird es vielleicht etwas einfacher."

Toto Wolff (Mercedes-Teamchef): "Es gibt einen Party-Modus im Auto. Wir haben diesen angemacht in Q3. Es gab aber keinen Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Run in Q3. Lewis hatte einfach eine großartige Runde. Er hat den Unterschied gemacht. Gut ist, dass Valtteri okay ist. Weniger gut ist, dass wir das Getriebe wechseln mussten und viel Arbeit haben. Das macht ein gutes Team-Ergebnis nicht einfacher, zumal sich die Konkurrenz als stark erwiesen hat."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image