vergrößernverkleinern
Canadian F1 Grand Prix
Canadian F1 Grand Prix © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Red-Bull-Teamchef Christian Horner vergleicht seinen "Crash-Kid" Max Verstappen mit dem jungen Sebastian Vettel. Auch der Deutsche habe damals Feler gemacht.

Max Verstappen ist momentan das Reizthema in der Formel 1.

Der hochtalentierte Niederländer steht schon länger wegen seiner risikoreichen Fahrweise in der Kritik. Zuletzt krachte es in China einmal mehr mit Sebastian Vettel.

Sorgen macht sich Red-Bull-Teamchef Christian Horner aber nicht. Denn er sieht in den Fehlern seines Fahrers eine ganz interessante Parallele.

Anzeige

"Ich denke, Max wird daraus lernen. Sein Talent, sein Mut und seine Instinkte sidn offensichtlich. Daran habe ich keine Zweifel. Ich weiß noch, als Sebastian (Vettel, Anm. der Red.) zu einer ähnlichen Zeit seiner Karriere bei uns war. Er hat damals auch einige Fehler gemacht", sagte Horner bei motorsport.com.

Vettel 2009 ähnlich in der Kritik wie jetzt Verstappen

Vettel bekam 2009 ein Cockpit bei Red Bull und gewann insgesamt vier Weltmeister-Titel, in seiner Anfangszeit stand der Deutsche allerdings tatsächlich ebenfalls immer wieder in der Kritik.

Unter anderem geriet er mit Mark Webber aneinander. Auch Verstappen hat einen erfahreneren australischen Teamkollegen, aber Horner glaubt, "Mad Max" werde von Daniel Ricciardo noch profitieren.

"Ihn zu erleben und mit ihm zu fahren, wird Max helfen, sich zu verbessern. Daniel ist ein ausgereifter Fahrer. Er hat die richtige Balance zwischen Erfahrung und Speed. Kaum jemand überholt besser als er", lobte Horner.

Wenn Verstappen eine ähnliche Entwicklung wie Vettel nimmt, dürfte es Horner in jedem Fall recht sein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image