Warum die erste Kurve in Österreich so wichtig ist
teilenE-MailKommentare

Sebastian Vettel ist bereit für das Österreich-Qualifying. Im letzten Training lässt er mit Streckenrekord sogar Lewis Hamilton hinter sich. Verstappen hat Probleme.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat das Abschlusstraining zum Großen Preis von Österreich gewonnen und damit die Hoffnung auf ein höchst spannendes Qualifying geweckt.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister drehte am Samstagmittag in Spielberg in 1:04,070 Minuten die schnellste Runde und stellte zugleich einen Rekord für die Strecke in der Steiermark auf.

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (Großbritannien/1:04,099) im Mercedes lag allerdings nur knapp drei Hundertstelsekunden hinter seinem deutschen Rivalen, Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas (Finnland/1:04,204) hatte als Dritter etwas mehr als eine Zehntel Rückstand auf Vettel. (Die WM-Wertung)

Defekt bei Verstappen

Dessen Stallgefährte Kimi Räikkönen (Finnland/1:04,470) lag schon etwas weiter zurück, auch das Red-Bull-Duo Max Verstappen (Niederlande/1:04,791) und Daniel Ricciardo (Australien/1:04,891) hatte vor dem Qualifying am Nachmittag (15.00 Uhr/RTL) Probleme, das Tempo mitzugehen.

Verstappen rollte kurz vor dem Ende der Session mit einem Defekt aus, der wohl auf ein Hydraulikproblem zurückzuführen ist.

Nico Hülkenberg (Emmerich/1:05,228) im Renault verbesserte sich nach einem schwachen Freitagstraining zumindest ein wenig und belegte den elften Platz.

Nach Hamiltons Sieg am vergangenen Sonntag in Frankreich hat der Engländer als WM-Spitzenreiter 14 Punkte Vorsprung auf Vettel, Mercedes hat die vergangenen vier Rennen in Spielberg gewonnen und reiste favorisiert nach Österreich.

Lesen Sie auch:

Schummelvorwurf gegen Mercedes

Wird Max Verstappen nie erwachsen?

Nächste Artikel
previous article imagenext article image