vergrößernverkleinern
Mercedes liegt derzeit auch in Sachen Leistung hinter Ferrari zurück
Mercedes liegt derzeit auch in Sachen Leistung hinter Ferrari zurück © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nicht nur Lewis Hamiltons frühes Quali-Aus in Hockenheim drückt bei Mercedes auf die Stimmung. Der Motorsportchef warnt auch vor einem wachsenden Rückstand auf Ferrari.

Bei Mercedes ist die Stimmung vor dem Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring (Rennen So. ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) im Keller.

Das liegt nicht nur am frühen Ausscheiden von Lewis Hamilton im Qualifying (Ergebnis), sondern auch an der generellen Performance der Silberpfeile in diesem Sommer.

Vor allem im Vergleich zu Ferrari hat Mercedes in Sachen Geschwindigkeit in letzter Zeit stark verloren. "Um präzise zu sein, es waren fünf Zehntelsekunden auf der Geraden", sagte Toto Wolff am Rande des Qualifyings: "Wir müssen herausfinden, wie wir mehr Leistung finden. Ich will auch gar nicht auf Ferrari schauen, sondern auf Mercedes und fragen, ob wir etwas verpasst haben."

Wolff spricht von "deutlicher Warnung"

Das Ergebnis der Qualifikation auf dem Hockenheimring, als fünf der sechs mit Ferrari-Motor betriebenen Autos in die Top 10 fuhren, versteht Wolff im WM-Kampf als "eine deutliche Warnung".

Als Hamilton in Q1 aufgrund eines Hydraulikschadens ausgerollt ist, hat übrigens Daimler-Chef Dieter Zetsche bei Wolff persönlich angerufen. "Er hat gemeint, dass es unfassbar ist, was passiert ist", sagte Wolff, der nach eigenen Worten während einer Session nur bei einem Anruf von Zetsche an sein Telefon geht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image