vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel kollidierte in Runde eins mit Daniel Ricciardo
Sebastian Vettel (r.) drehte sich in Austin nach einer Kollision mit Daniel Ricciardo (l.) © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Austin und München - Sebastian Vettel geht in Austin erneut zu viel Risiko ein. Der Ferrari-Pilot bezahlt es mit einer Kollision mit Daniel Ricciardo. Dieser erklärt die Situation.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat trotz einer Kollision in der ersten Runde des Großen Preises der USA die WM-Entscheidung in der Formel 1 noch einmal vertagen können.

Der viermalige Weltmeister aus Heppenheim kollidierte im Kampf um Platz vier mit dem Red Bull von Daniel Ricciardo und fiel vorübergehend auf Rang 15 zurück. (Formel 1: Der Große Preis der USA: Der LIVETICKER zum Nachlesen)

Vettel war wie so oft in der Saison zu viel Risiko eingegangen und dabei in Räikkönen reingerutscht. Die beiden ehemaligen Teamkollegen kollidierten und zu Vettels Pech drehte sich sein Ferrari, wodurch er zahlreiche Positionen einbüßten.

"Das war ein Rennzwischenfall. In der ersten Runde kann das passieren. Er hat versucht, es zu vermeiden, aber er hat das Auto verloren. Aber ich hatte zum Glück keinen Schaden", sagte Ricciardo bei RTL zu dem Unfall.

Vettel zeigt tolle Aufholjagd in Austin

Vettel zeigte in Austin danach eine tolle Aufholjagd und konnte nach einem starkem Überholmanöver kurz vor Schluss als Vierter über die Ziellinie fahren.

Da WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton sich nur mit Rang 3 begnügen musste, ist die Entscheidung über den Weltmeister 2018 noch nicht gefallen. Mit 70 Punkten Vorsprung bei drei ausstehenden Rennen hat Hamilton aber allerbeste Aussichten. (Service: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Brite braucht beim nächsten Rennen in Mexiko nur fünf Punkte, um seinen fünften WM-Titel unter Dach und Fach zu bringen. (Service: Der Rennkalender der Formel 1)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image