Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Silverstone - Sebastian Vettel ist in der Silverstone-Quali abgeschlagen. Charles Leclerc zeigt: Es wäre mehr drin gewesen. Die Leistung bringt Vettel Kritik ein. Die Stimmen.

Valtteri Bottas hat bei der Qualifikation zum Großen Preis von Großbritannien (Formel 1: Großer Preis von Großbritannien, So. ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) seine vierte Pole-Position des Jahres geholt.

Überraschend war nicht nur, dass er seinen Teamkollegen Lewis Hamilton hinter sich lassen konnte, auch der Rückstand Sebastian Vettels auf seinen Teamkollegen Charles Leclerc sorgte für Verwunderung.

Während Vettel die Probleme erklärte, erntete er von Teamchef Mattia Binotto Kritik.

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky, RTL und aus der Mixed-Zone zusammen.

Valtteri Bottas (Mercedes), Platz 1: "Das ganze Wochenende war es ziemlich eng, auch heute mit Lewis. Da ist es gut, eine gute Runde hinzubekommen und die Pole zu holen. Ich wusste, dass die erste Runde gut war, aber sie war nicht perfekt und auf der zweiten hätte ich mich verbessern sollen. Aber es hat trotzdem gereicht, das macht mich glücklich. Es ist nicht einfach, hier eine Runde zusammenzubekommen."

Jetzt aktuelle Fanartikel aus der Formel 1 bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 2: "Ich war einfach nicht gut genug. Es ist mir ein bisschen entglitten. In Q2 habe ich eine Runde geopfert, die mir beim Reinkommen geholfen hätte. Die zweite Runde in Q3 war einfach nicht so gut. Morgen ist aber ein langes Rennen."

über die Entwicklung des Wochenendes: "Schon am Freitag hatte ich über eine Runde ein paar Probleme gehabt. Das versuchte ich bis heute zu ändern. Im dritten Training fühlte es sich gut an, auch zum Beginn des Qualifyings. Doch dann ging es wieder in die Richtung, die wir schon gestern gehabt hatten. Die Stärke im Rennen sollte da sein."

Charles Leclarc (Ferrari), Platz 3: "Ich bin sehr froh mit meiner Runde. Wir hatten nicht erwartet, so nah dran zu sein. Mercedes war sehr schnell, vor allem in den Kurven. In Q3 haben sie den Motor etwas aufgedreht und waren sehr, sehr schnell. Es war das Maximum für uns."

Sebastian Vettel (Ferrari), Platz 6: "Natürlich wünscht man sich an so einem Tag, dass man die Session wiederholen kann. Jetzt habe ich viele Dinge im Kopf, die man hätte probieren können. Aber in dem Moment versucht man natürlich, auch das Optimum herauszuholen und keine großen Experimente zu starten."

über die Gründe für die schwache Performance: "Das ist nicht eine Kurve, die heraussticht. Es ist überall ein bisschen. Am meisten verlieren wir in Sektor zwei. Ich glaube, vom ersten Qualifying bis zum letzten war ich nicht in der Lage, mich zu steigern. Ich habe mich nicht so im Auto wohlgefühlt und den Rhythmus nicht gefunden."

über die Wahl der weichen Reifen in Q2: "Wir sind als Team der Meinung, dass es die bessere Wahl war. Man hat auch im Qualifying gesehen, dass es zwischen Gelb und Rot keinen großen Unterschied gab.

über die Aussichten für das Rennen: "Ich denke, morgen ist alles besser. Unsere Rennpace ist in der Regel sehr gut. Nach ein paar Runden wird es normalerweise besser."

Mattia Binotto (Ferrari-Teamchef): "In Österreich haben wir eine ganz ähnliche Entscheidung getroffen. Da haben wir im ersten Stint gut performt. Wir denken, dass die weichen Reifen für den ersten Abschnitt des Rennens eine gute Wahl sein könnten. Aber das erfahren wir erst morgen. Es ist auf jeden Fall etwas anders als bei unseren Gegnern, und vielleicht wird es ein Vorteil für uns sein."

über die Leistung von Sebastian Vettel: "Ich bin mir sehr sicher, er hätte heute besser abschneiden können. Da müssen wir uns jetzt einige Dinge anschauen."

über Charles Leclercs Performance: "Mehr war nicht drin. Aber wenn die Lücke so klein ist, dann wäre unterm Strich natürlich alles möglich gewesen. Es war eng."

Meistgelesene Artikel

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Der Ferrari war das schnellste Auto durch die ganze Qualifying-Session. Am Ende haben unsere beiden richtig hingehalten, und wir waren schneller. Das muss man analysieren. Ich verstehe es nicht genau."

über Ferraris Reifenwahl: "Das verstehen wir nicht. Denn wenn du zweimal stoppst, musst du Soft-Soft laufen. Und das ist nicht ideal."

über Valtteri Bottas: "Ja, er war richtig stark. Sieht aus, also ob er es auch besser versteht. Aber der Trick ist morgen im Rennen. Lewis ist eine Klasse für sich, die Reifen am Leben zu halten. Das hat Valtteri nicht ganz so gut geschafft."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image