vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton (l.) bekam 2013 den Vorzug vor Nico Hülkenberg bei Mercedes
Lewis Hamilton (l.) hat Nico Hülkenberg nach dem Qualifying ein Kompliment gemacht © Imago
Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

Silverstone und München - Beim Qualifying zum Jubiläums-GP zaubert sich Nico Hülkenberg auf Platz drei und wird von Lewis Hamilton gefoppt. Sebastian Vettel ist dagegen enttäuscht. Stimmen.

Perez-Ersatzmann Nico Hülkenberg zeigt beim Qualifying zum Jubiläums-Grand-Prix in Silverstone eine berauschende Vorstellung und fährt auf Rang drei. Der Deutsche selbst kann seine Performance kaum glauben und auch von allen anderen Seiten bekommt er Lob.

Sebastian Vettel ist ob der erneut schwachen Platzierung außerhalb der Top Ten nicht einmal mehr verwundert. Der viermalige Weltmeister zeigt sich stattdessen resigniert (Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix in Silverstone, Rennen Sonntag ab 15.10 Uhr im SPORT1-Liveticker).

Auch Lewis Hamilton, der hinter seinem Teamkollegen Bottas nur von Rang zwei aus in das Rennen geht, ist deprimiert. Beim Finnen ist die Freude dagegen groß.

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Silverstone von RTLSky, ORF aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Valtteri Bottas (Mercedes), Rang 1: "Fühlt sich gut an. Ich liebe diese Qualifyings, besonders, wenn sie so gut laufen. Wir haben mit dem Set-up seit letzter Woche einen guten Schritt gemacht. Ich bin wirklich zufrieden. Wenn du auf Pole stehst, kann das Ziel nur der Sieg sein. Ich brauche einen guten Start. Meine Mentalität ist ganz klar, das Rennen zu gewinnen."

zum Rennen: "Es macht so viel Freude, dieses tolle Rennauto zu fahren. Aber jetzt will ich nur noch ans Rennen denken. Wenn du den besten Startplatz erreicht hast, dann kann es für dich nur eines geben – den Sieg. Ich weiß, dass ich einen guten Speed gehen kann im Grand Prix, das haben die Dauerläufe vom Freitag gezeigt. Der erste Schritt zu einem tollen Rennergebnis ist ein solider Start. Beim britischen Grand Prix war ich sehr gut weggekommen, das will ich wiederholen. Und dann sehen wir mal, was auf uns zukommt. Ich will das hier gewinnen!"

am Boxenfunk: "Yes, yes, yes, yes, yes, yes"

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Ralf Schumacher. Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Lewis Hamilton (Mercedes), Rang 2: "Valtteri ist herausragend gefahren und verdient die Pole voll und ganz. Bei mir war einfach der letzte Versuch nicht perfekt, und dann bist du eben nur Zweiter."

zum Rennen: "Wir fahren hier generell mit weicheren Reifen. Das wird bedeuten, dass wir mindestens zwei Stopps machen. Denn schon mit härteren Walzen hatte ich vor einer Woche alle Hände voll zu tun, um das Reifen-Management im Griff zu behalten. Ich glaube nicht, dass es mit den Pirelli dieses Wochenendes ein Fahrer schaffen wird, mit nur einem Stopp durchzukommen."

zur Frage, ob es am Auto lag: "Über das Auto kann ich nur Gutes sagen, daran lag es heute nicht, dass ich die Pole verpasst habe. Es liegt an Valtteri. Mein erster Versuch im letzten Quali-Segment war in Ordnung, mein zweiter aber nicht so toll. Ich bin happy fürs Team, dass wir eine weitere erste Startreihe für Mercedes erreicht haben. Und jetzt schauen wir mal, was passieren wird."

im Gespräch mit Nico Hülkenberg nach dem Qualifying: "Nicht schlecht für einen Rentner."

Nico Hülkenberg (Racing Point), Rang 3: "Verrückt! Ich fühle mich viel besser vorbereitet. Ich habe mir das Leben schwer gemacht, bin aber konzentriert geblieben. Es ist eine Riesenüberraschung für mich, dass ich hier stehe. Aber ich habe großen Respekt vor dem Rennen morgen. Ich werde alles geben, was ich habe. Ich bin mit so einem Auto noch nie gestartet. Sonntag zählt es. Wäre schön, ein Highlight zu holen. Aber es ist zu früh zum Jubeln. Noch ist nichts erreicht."

zu seinem Ausritt in Q2: "In Q2 habe ich mir das Leben selbst ein bisschen schwer gemacht. Ich hatte schon die Sorge, ich hätte das Auto beschädigt. In Q3 habe ich einfach volle Attacke gemacht, alles, was ich hatte. Ich bin ein bisschen überrascht, hier zu sein, wenn ich ehrlich bin. Das zaubert mir ein großes Lächeln ins Gesicht."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

zum Rennen am Sonntag: "Ich habe aber auch großen Respekt vor dem Rennen morgen. Es wird definitiv schmerzhafter werden, wo mir doch die Erfahrung von vergangener Woche fehlt und ich nicht die Abläufe beim Start und allem durchgehen konnte. Für mich ist alles noch immer neu mit dem Auto. Wir werden tun, was wir können. Ich werde versuchen, schnell zu lernen, und das Auto dort zu halten, wo es hingehört." (Rennkalender 2020 der Formel 1)

zum vergangenen Wochenende: "Ich muss zugeben, es hat am vergangenen Sonntag geschmerzt, dass ich nicht ins Rennen gehen konnte. An diesem Wochenende jetzt fühle ich mich im Auto viel wohler. Aber ich bin trotzdem ein wenig überrascht, dass ich es unter die schnellsten Drei geschafft habe."

Charles Leclerc (Ferrari), Rang 8 - zu seiner Platzierung: "Ehrlich gesagt ist das ein etwas realistischeres Bild für uns. Mit der Strategie könnte etwas gehen, aber vielleicht sollten wir morgen besser kein Podium erwarten."

Sebastian Vettel (Ferrari), Rang 11: "Natürlich war das Ziel, weiter nach vorne zu kommen. Das war heute nicht drin. Ich bin ehrlich gesagt sehr zufrieden mit meinen Runden. Ich glaube nicht, dass da noch viel Luft war. Ich bin natürlich nicht zufrieden mit dem zwölften Platz, aber mehr war heute bei mir nicht drin." (Weil Ocon nach hinten strafversetzt wurde, startet Vettel am Sonntag von Rang elf.)

auf die Frage, ob er auf Besserung hoffe: "Ja, mir bleibt nichts anderes übrig. Ich versuche, jedes Mal bevor ich einsteige, den Resetknopf zu drücken und das Beste herauszuholen. Und morgen ist ein neuer Tag."

zu seiner freien Reifenwahl für das Rennen: "Das ist mit Sicherheit eine etwas bessere Ausgangsposition als letzte Woche, aber natürlich war das Ziel, weiter nach vorne zu kommen. Das war heute nicht drin. Nicht nur heute, sondern in den letzten zwei Wochen, aber egal."

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang! 

am Funk zu seiner Crew: "Das war alles, was ich hatte. Alles, was in diesem Auto steckte. Ich hab's versucht. Danke." (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Das Ergebnis ist super. Wir sind eine Sekunde vor dem Rest der Welt, trotzdem muss man humbled (demütig, Anm.d.Red.) bleiben. Wir haben ja gesehen, was beim letzten Rennen passiert ist. Für unsere Balance im Team ist es gut, dass Valtteri vorne steht. Das war auch eine super Runde, er hat es verdient."

zu Nico Hülkenberg: "Er ist das zweite Wochenende da und stellt den Pink Floyd auf P3 - wirklich stark."

Meistgelesene Artikel

zum Startreifen von Max Verstappen: "Der harte [Reifen] wird am Start richtig schwer sein, dass man die Positionen hält. Wenn es ganz blöd hergeht, verliert er ein paar Positionen und dann wird es schwierig."

Jenson Button (Ex-Formel-1-Fahrer) - zu Nico Hülkenberg: "Er hatte dieses gewisse Extra. Er hatte keine Vorbereitung auf diese Saison, was die Arbeit mit dem Team oder seine Fitness anbelangt. Hier bei seinem zweiten Wochenende das Auto auf P3 zu stellen, das war schon eine herausragende Runde. Und er fährt ja gegen ein paar wirklich großartige Leute im Kampf um P3, gegen Max Verstappen, gegen Daniel Ricciardo."

Ralf Schumacher (Ex-Formel-1-Fahrer und Sky-Experte) - zu Nico Hülkenberg: "Er hat das super gemacht. Ich glaube, im Rennen kann er noch mehr von seinem Potenzial zeigen, wenn er gut reinkommt."

zu einem möglichen verfrühten Saisonende für Vettel: "Da müsste schon sehr, sehr viel passieren. Wüsste auch nicht, was ihm das bringen sollte. Weil jetzt so aufzuhören, macht ja eigentlich wenig Sinn. So bleibt er drin im Geschehen, kann sich trotzdem verbessern und kann drauf hoffen, dass Ferrari was macht."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image