Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bittere Entscheidung der Rennkommissare für Sebastian Vettel: Der Deutsche wird in seinem ersten Rennen für Aston Martin auf den letzten Platz strafversetzt.

Sebastian Vettel wird beim Saisonauftakt der Formel 1 in Bahrain ans Ende der Startaufstellung versetzt (Formel 1: Rennen in Bahrain am Sonntag ab 17 Uhr im LIVETICKER).

Nach seinem ohnehin völlig verpatzten ersten Qualifying mit Aston Martin und Startplatz 18 sanktionierten ihn die Rennkommissare wegen Missachtens doppelt geschwenkter gelber Flaggen.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Alpha-Tauri-Teamchef Franz Tost – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

Damit rutscht Vettel noch zwei weitere Plätze nach hinten auf Rang 20, Mick Schumacher (Haas) rückt bei seinem Debüt vor und startet nun von Position 18.

Für Vettel ist dieser Ausgang besonders bitter. Im ersten Abschnitt des Qualifyings am Samstag hatten in seiner entscheidenden Runde gleich zwei Konkurrenten vor ihm die Kontrolle über ihr Auto verloren.

Meistgelesene Artikel

So drehte sich unter anderem Haas-Pilot Nikita Mazepin. Laut den Kommissaren hatte Vettel den deshalb aufsteigenden Rauch zwar gesehen, er sei sich aber nicht sicher gewesen, ob dieser von einem von der Strecke abgekommenen Auto stamme.

Kurioserweise gaben die Verantwortlichen der Königsklasse zu, dass Vettel zum fraglichen Zeitpunkt noch gar keine gelben Flaggen gezeigt bekam. Dennoch wurde er wegen Missachtens selbiger nun bestraft. Die Begründung: Vettel hätte mit gelben Flaggen rechnen müssen.

Vettel erhält Strafpunkte

An den gefährlichen Stellen hatte Vettel sei Auto zwar verlangsamt, er versuchte im hinteren Teil der Strecke aber doch noch, eine ausreichend gute Runde zu fahren.

Das gelang ihm aufgrund des Zeitverlusts nicht mehr, er schied aus. Allein der Versuch ist laut Reglement aber strafbar, daher nun auch noch die Rückversetzung.

Doch dies ist nicht die einzige schlechte Nachricht für Vettel. Zusätzlich erhält er noch drei Strafpunkte.

Negativ beeinflussen lassen wollte sich der 33-Jährige deswegen nicht. "Wir standen sowieso weit hinten, es macht also keinen Unterschied", erklärte er in Bahrain. "Ich freue mich auf das Rennen."

---

mit Sport-Informations-Dienst 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image