vergrößernverkleinern
Norbert Haug fordert mehr Nachhaltigkeit in der Formel 1
Norbert Haug fordert mehr Nachhaltigkeit in der Formel 1 © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Norbert Haug wünscht sich eine schnellere Einführung nachhaltiger Kraftstoffe in der Formel 1. Die Königsklasse müsse hier eine Vorreiterrolle einnehmen.

Der langjährige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug wünscht sich eine schnellere Einführung nachhaltiger Kraftstoffe in der Formel 1.

"Würden wir heute schneller den Einsatz von synthetischen E-Fuels im Motorsport umsetzen, wäre mir das viel lieber als alle Nachhaltigkeits-Zukunftsbekenntnisse, die zeitgeistig allenthalben medial vertreten werden", sagte der 68-Jährige im Gespräch mit auto motor und sport.

"Eine Formel-1-Weltmeisterschaft, in der 20 Autos mit jeweils über 1000 PS starken Hochleistungsmotoren gespeist von klimaneutralem Kraftstoff fahren, ist die beste weltweit wirksame Beweisführung, dass jeder Allerwelts-Verbrennungsmotor klimaneutral und damit nicht umweltbelastend betrieben werden kann", sagte Haug.

Anzeige

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1 

Der Motorsport müsse "hierbei schnellstens eine Vorreiterrolle übernehmen und Innovationstreiber werden, am allerbesten ganz wirkungsvoll von der Spitze weg, der Formel 1 also."

Meistgelesene Artikel

Königsklasse kündigt Einführung von E-Fuels an

Die Königsklasse hat die Einführung von E-Fuels für 2025 angekündigt, weil dann auch eine neue Motorenformel greift. Darüber hinaus will die Formel 1 bis 2030 auf und neben der Strecke klimaneutral sein. Angesichts der gewaltigen Logistik rund um die Rennen sind die Boliden dabei wohl die geringste Herausforderung.

Der Weltverband FIA hat bereits einen synthetischen Prototyp entwickelt und an die Motorenhersteller verteilt, um Erkenntnisse zu gewinnen. Die klassischen E-Fuels, gewonnen aus Wasserstoff und Kohlendioxid, eignen sich aufgrund der niedrigen Oktanzahl bislang noch nicht für den Motorsport. Die FIA arbeitet daher mit biologischem Abfall.

Haug will seine Äußerungen indes nicht als Angriff auf das Elektro-Auto verstanden wissen, es gehe um eine vielgleisige Strategie. "Über 1,3 Milliarden Bestandsfahrzeuge auf der ganzen Welt könnten mit synthetischen Kraftstoffen, Biogas und Biokraftstoffen klimaneutral betrieben werden", sagte Haug: "Batterieelektrische Fahrzeuge allein werden die für den Individualverkehr zur Klimawende verabschiedeten Ziele nicht schaffen."

Nicht der Verbrennungsmotor sei das Problem, "sondern das, was hinten rauskommt. Und ist dies breitflächig klimaneutraler Treibstoff, hilft das im Verbrennungsmotor der Klimawende genauso breitflächig."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image