vergrößernverkleinern
Marc Márquez zog sich den Oberarmbruch im ersten Rennen zu
Marc Márquez zog sich den Oberarmbruch im ersten Rennen zu © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Trotz seines gerade erst operierten Armbruchs dürfte Marc Márquez am Sonntag starten. Jetzt liegt es am Serienmeister, ob er wirklich mitfährt.

MotoGP-Weltmeister Marc Márquez darf nur wenige Tage nach seiner Operation am gebrochenen Arm beim Großen Preis von Andalusien in Jerez antreten.

Die Rennärzte erteilten dem 27 Jahre alten Spanier am Donnerstag nach einer eingehenden Untersuchung die medizinische Freigabe. Damit steht zumindest aus ärztlicher Sicht einem Start des Honda-Piloten beim zweiten Saisonrennen am Sonntag (14 Uhr) nichts mehr im Wege.

"Er hat alle notwendigen Tests exzellent absolviert, wir haben es überprüft und aus unserer Sicht ist er fit für das Event", sagte Giancarlo Di Filippo, verantwortlicher Arzt des Weltverbandes FIM.

Anzeige

Márquez war beim Saisonauftakt am vergangenen Sonntag ebenfalls in Jerez auf Rang drei liegend schwer gestürzt und hatte sich dabei einen Bruch des rechten Oberarms zugezogen. Am Dienstag war er in Barcelona vom Spezialisten Dr. Xavier Mir operiert worden. Anschließend war eigentlich mit einer Zwangspause für Marquez gerechnet worden.

Marquez entscheidet am Samstag über Rennstart

"Niemand hätte erwartet, dass wir hier sind. Als der Unfall passiert ist, waren wir sehr besorgt", sagte Honda-Teamchef Alberto Puig. Doch die OP am Dienstag sei "spektakulär gut" verlaufen: "Wir wussten, dass der Arzt gut ist. Aber er hat einen fantastischen Job gemacht."

Die Trainingssitzungen am Freitag werde Marquez aber noch auslassen, erklärte Puig. Erst am Samstag greift Marquez ins Geschehen ein und wird anschließend entscheiden, ob ein Rennstart aufgrund der Schmerzen Sinn macht.

Meistgelesene Artikel

Der deutsche Motorrad-Pilot Stefan Bradl hatte bei SPORT1 erklärt, dass er mittelfristig bereit stehe. "Sollte Marquez einen längeren Zeitraum ausfallen, gibt es die Option, dass ich einspringe."

Ob der sechsmalige Königsklassen-Weltmeister tatsächlich das Rennen bestreiten wird, hängt von seinem Schmerzempfinden in den Trainingssitzungen am Freitag ab. Zumindest für den Versuch hat er nun grünes Licht bekommen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image