Home>Basketball>Nationalteam>

Franz Wagner glänzt für Deutschland: Der stille Star in Schröders Schatten

Nationalteam>

Franz Wagner glänzt für Deutschland: Der stille Star in Schröders Schatten

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Hoffnungsträger Wagner unaufhaltsam

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft lässt mit dem Sieg über Kanada aufhorchen. Im Spiel gegen einen der heißen Titelanwärter bei der WM zeigt Franz Wagner mal wieder seine Klasse.
Nach ihrer Bronzemedaille bei der Basketball-EM schwärmt das Team rundum DBB-Kapitän Dennis Schröder von der Nationalmannschaft.
smuehlen
smuehlen

Auf dem Basketball-Court sorgt er regelmäßig für Highlights, doch abseits kommt er schon fast unscheinbar daher und macht nicht mit großen Sprüchen auf sich aufmerksam. Die Rede ist von Franz Wagner. Der deutsche NBA-Profi zeigte beim jüngsten Testspiel-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft seine ganze Klasse.

{ "placeholderType": "MREC" }

Im Duell mit den hochkarätig besetzten Kanadiern stellte er die Defensive regelmäßig vor Probleme. Der Lohn: Mit 18 Punkten war er der beste Scorer der DBB-Auswahl.

„Wir haben relativ gut gespielt, in der ersten Halbzeit sah das schon sehr gut aus. Die zweite war sehr lehrreich für uns“, sagte er im Anschluss ganz bescheiden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Wagner-Brüder: Moritz lernt von Franz

Damit passt er eigentlich gar nicht so gar nichts in Familienbild. Das verrät zumindest sein älterer Bruder Moritz. „Er hat sich eine Nische gebaut in unserer Familie. Wir sind alle drei laut. Er hat sich das angeguckt und hat gedacht, jetzt bin ich mal bisschen ruhiger und denke nach, bevor ich rede“, schilderte er der dpa.

Diese Herangehensweise erachtet der fünf Jahre ältere Bruder als positiv. „Ich kann sehr, sehr viel von ihm lernen“, erklärte der Forward.

Moritz Wagner muss es wissen, denn schließlich kennt er seinen Verwandten nicht nur abseits des Sports bestens. Beide spielen seit zwei Jahren zusammen bei den Orlando Magic und wollen nun auch bei der WM für Furore sorgen.

Wagner sorgt in der NBA für Furore

„Ich genieße das sehr, ihm zuzuschauen“, gestand der Big Man. Damit ist er nicht alleine, denn Franz Wagner hat die NBA nach seinem Draft 2021 im Sturm erobert.

{ "placeholderType": "MREC" }

Bereits in seinem Debüt-Jahr überzeugte er und landete bei der Wahl zum Rookie of the Year auf dem fünften Platz. Angesichts von 15,2 Punkten pro Spiel ist die hohe Anerkennung in den USA nur wenig überraschend.

Franz Wagner sorgt mit den Orlando Magic für Furore
Franz Wagner sorgt mit den Orlando Magic für Furore

Der gebürtige Berliner legte in seinem zweiten Jahr in der besten Liga der Welt aber nochmal einen drauf. In allen für Guards wichtigen Kategorien verbesserten sich seine Zahlen, womit er maßgeblich zum Aufschwung seines Teams beitrug.

Schröder und Wagner: „Zweiköpfiges Monster“

Eine derart wichtige Rolle soll er nun auch bei der WM auf den Philippinen, in Indonesien und Japan spielen. Er wird den Part neben Dennis Schröder einnehmen.

„Mit ihm und Dennis (Schröder/d. Red.) haben wir so etwas wie ein zweiköpfiges Monster“, lobte Bundestrainer Gordon Herbert seinen Schützling nach dem Erfolg gegen Kanada.

Dabei sind die beiden NBA-Profis - Schröder spielt nächstes Jahr für die Toronto Raptors - doch sehr unterschiedliche Persönlichkeiten. Auf der einen Seite der exzentrische Point Guard Schröder und auf der anderen Seite der introvertierte Shooting Guard Wagner.

Diese Kombination funktionierte bereits bei der Heim-EM mehr als gut. Dort war das Duo kaum zu stoppen und verhalf Deutschland zum sensationellen Gewinn der Bronzemedaille.

Wagner-Brüder wollen bei der WM angreifen

In rund zwei Wochen wollen sie diesen Erfolg möglichst wiederholen. Die Gruppe ist mit Japan, Australien und Finnland durchaus machbar.

Dann gilt es den Schwung von Berlin mitzunehmen. „Es war sehr, sehr cool. Ich hatte ein paar Mal Gänsehaut, als ich hier herausgelaufen bin“, sagte Franz Wagner nach dem Kanada-Spiel.

Diese Freude am Spiel gilt es nun auch für das Turnier in Asien zu konservieren. Da dürfte es helfen, dass er Mittwochabend mit seinem Bruder und Vater, der beim Sieg gegen Kanada 52 Jahre alt wurde, erstmal „noch ein bisschen feiern“ wollte.

Diese besondere familiäre Beziehung zu Moritz, von dem er sich laut eigener Auskunft auch etwas abgeschaut hat, soll dann einer der Schlüssel zum Erfolg werden.