Anzeige

Price muss tief durchatmen

Price muss tief durchatmen

Bei den Players Championship Finals in Minehead (LIVE auf SPORT1) überzeugt Raymond van Barneveld in seinem Auftaktmatch. Gerwyn Price schrammt an einem frühen Aus vorbei.
Gerwyn Price siegt locker und trifft nun auf Martin Schindler. Michael van Gerwen bekommt es in der nächsten Runde mit Raymond van Barneveld zu tun.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das wäre fast ins Auge gegangen!

Gerwyn Price zieht mit einem 6:3-Erfolg gegen Jason Lowe bei den Ladbrokes Players Championship Finals in Minehead (alle Spiele LIVE auf SPORT1) in die zweite Runde ein.

Dabei sah es bis gegen Ende des fünften Legs so aus, als könnte sein englischer Kontrahent für die Sensation sorgen und die Nummer eins der PDC Order of Merit aus dem Turnier kegeln. 3:1 stand es für Lowe, der mit Doppel-18 zum 4:1 erhöhen hätte können. Aber Lowe verpasste und Price verkürzte auf 2:3.

Das war der Knackpunkt im Spiel. Danach lief beim Mann aus Creadly Heath nicht mehr viel zusammen und der „Iceman“ flog mit fünf Legs in Folge zum Sieg.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kurios: Am Ende war Price beim 3-Darts-Average fast fünf Punkte schlechter als sein Kontrahent (89,74:94,02) und konnte lediglich ein Drittel seiner Leg-Darts nutzen.

Der Altmeister lässt nichts anbrennen

In seinem Auftaktmatch zeigte Raymond van Barneveld seine ganze Klasse und überrollte Maik Kuivenhoven regelrecht mit 6:1. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Darts Players Championship Finals)

Der PDC Weltmeister von 2007 glänzte bei seinem Einzug in die zweite Runde mit einem bärenstarken 3-Darts-Average von knapp 104 Punkten. Da konnte sein Landsmann, der ebenfalls mit einem 3-Darts-Average von knapp 96 Punkten zu überzeugen wusste, nicht mithalten. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Zu stark war „Barney“ in diesem Duell. Gerade drei Leg-Darts überhaupt gönnte er seinem Kontrahenten, während er sich selbst zehn Checkout-Möglichkeiten erspielte - und starke 60 Prozent davon nutzte.

Raymond van Barneveld zeigt sich bei Darts Players Championship in Bestform. Gegen Maik Kuivenhoven spielt Barney wie in seinen besten Tagen.
02:23
Barney-Bärenstark: van Barneveld wie in alten Zeiten

Damit kommt es in der zweiten Runde zum Kampf der Titanen. Michael van Gerwen gewann sein Auftaktspiel gegen Kevin Dots mit 6:3 und steht damit als nächster Gegner von „Barney“ fest.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Anderson macht es extra spannend

Bereits im Spiel zuvor bekamen die Zuschauer ein Duell der Extraklasse geboten. Nach einem Wahnsinns-Comeback setzte sich Gary Anderson 6:5 gegen Stephen Bunting durch.

Gary Anderson ist gegen Stephen Bunting bereits mit 0:4 im Rückstand. Dann startet "The flying Scotsman" die große Aufholjagd.
02:43
Anderson siegt nach irrer Aufholjagd

Dabei lag der Schotte schon mit 0:4 zurück, ehe er seinen ersten Leggewinn feiern konnte. Bis auf 3:4 kämpfte er sich an „The Bullet“ heran, ehe der mit dem 5:3 für die vermeintliche Entscheidung sorgte.

Aber „The Fyling Scotsman“ war nun nicht mehr aufzuhalten und holte sich die folgenden drei Legs und damit das Ticket für die zweite Runde.

Peter Wright wird von seiner Frau per Kuss empfangen. Gegen Youngster Keane Barry behält "Snakebite" am Ende die Oberhand und zieht in die nächste Runde ein.
03:13
Wright per Glückskuss zum Sieg

Auch Peter Wright hat sich in Runde zwei geworfen, musste bei seinem 6:4-Sieg gegen Keane Barry aber mehr schwitzen, als ihm lieb gewesen sein dürfte. Damit trifft er am Samstag auf Adrian Lewis, der sich seinerseits gegen Kim Huybrechts (6:3) durchsetzen konnte.

Auch für Jonny Clayton hätte es besser laufen können. Aber der Sieger der Premier League kam bei seinem 6:4-Sieg gegen Alan Tabern mit einem blauen Auge davon.

Jedoch war seine Checkout-Quote von gerade einmal 26 Prozent (6 von 23) alles andere als Clayton-like.





MEHR DAZU