Anzeige
Home>Darts>

Darts: Clemens überrascht mit Mega-Comeback - Clayton und Price mit Blamage

Darts>

Darts: Clemens überrascht mit Mega-Comeback - Clayton und Price mit Blamage

Anzeige
Anzeige

Clemens furios - Schindler raus

Clemens furios - Schindler raus

Gabriel Clemens belohnt sich beim European Darts Matchplay für eine unfassbare Aufholjagd. Martin Schindler und Florian Hempel scheiden jedoch wie zahlreiche Favoriten aus.
Gabriel Clemens setzt sich gegen Daryl Gurney durch. Der "German Giant" behält in einem wahren Krimi-Match am Ende die Oberhand.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Durchwachsener Abend für die deutschen Darts-Profis.

Nach dem sensationellen Sieg von Lukas Wenig gegen Chris Dobey legte Gabriel Clemens beim European Darts Matchplay nach.

Er zeigte in Trier gegen Daryl Gurney eine bärenstarke Leistung und feierte einen knappen 6:5-Erfolg. Dabei sah es über weite Strecken der Partie überhaupt nicht nach einem Erfolg für Deutschlands Top-Darter aus. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Nach einem ausgeglichenen Auftakt setzte sich Gurney ab und hatte den Sieg beim zwischenzeitlichen Stand von 5:3 dicht vor Augen. Doch Clemens steckte nie auf, wehrte sogar einen Matchdart seines Gegners ab und holte sich drei Legs hintereinander. Grundlage der Aufholjagd war ein starker Drei-Dart-Average von 98,53 Punkten.

Schindler verliert nach großem Kampf

Nicht so gut verlief der Abend für die anderen beiden deutschen Darts-Profis Martin Schindler und Florian Hempel.

Schindler verlor denkbar knapp mit 5:6 gegen den Letten Madars Razma. Nach einem ausgeglichenen Beginn kassierte er das Break und lag wenig später mit 2:5 zurück.

  • „Checkout - Der Darts-Podcast powered by SPORT1″ - bei SPORT1, Spotify, Apple Podcast und überall, wo es Podcasts gibt

Es kam sogar noch schlimmer, denn Razma bekam drei Matchdarts. Er ließ diese Chancen jedoch liegen, Schindler schöpfte neue Hoffnung. Er erzwang das Entscheidungsleg und hatte sogar einen Matchdart. Sein Wurf verpasste jedoch die Doppel-20. Sein Gegner machte es besser und besiegte nach Dragutin Horvat bereits den zweiten Deutschen im Turnier.

Deutlicher war es hingegen bei Hempel: Gegen Dimitri Van den Bergh verlor er klar mit 2:6. Der Belgier spielte einen überragenden Average von fast 111 Punkten und ließ so seinem Gegner, der nicht einmal den eigenen Anwurf halten konnte, kaum eine Chance.

Clayton, Price und Co. scheitern

Für die anderen Top-Favoriten war es hingegen ein Abend zum Vergessen. Scott Williams setzte sich in der zweiten Runde mit 6:4 gegen Jonny Clayton durch und nahm damit die Nummer neun der PDC-Weltrangliste aus dem Turnier. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Zwar hatte Clayton einen deutlich besseren Drei-Dart-Average (103,13 Punkte) gegenüber dem 32-jährigen Engländer (96,07 Punkte) zu bieten, allerdings wurde ihm das Doppelfeld oftmals zum Verhängnis.

Auch Gerwyn Price musste in Trier frühzeitig die Segel streichen. Price, seines Zeichen Nummer zwei der Welt, unterlag deutlich mit 2:6 gegen Rowby-John Rodriguez aus Österreich, der um 78 Plätze schlechter platziert ist. (PDC Order of Merit: Aktuelle Weltrangliste im Darts)

Ein unterirdischer Drei-Dart-Average von lediglich 88,27 Punkten brachte den Waliser früh um jede Chance auf ein Weiterkommen. Außerdem gelangen dem Favoriten im gesamten Match nur sieben Aufnahmen über 100 Zähler. Rodriguez hingegen trifft nun am Sonntag (ab 13 Uhr LIVE im TV und Stream bei SPORT1) auf Clemens.

Auch Joe Cullen musste die Segel streichen. Der Engländer verlor knapp mit 5:6 gegen Landsmann Ian White. Dabei hatte Cullen sogar sechs Matchdarts, doch seine schwache Doppel-Quote von etwas mehr als 26 Prozent machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Im rein niederländischen Duell zwischen Dirk van Duijvenbode und Jeffrey de Zwaan ging es ähnlich dramatisch zu. Am Ende setzte sich de Zwaan mit 6:5 durch und konnte sich dabei auf seine starke Checkout-Quote verlassen.

European Dart Matchplay, Runde 2: Die Abendsession in der Übersicht:

Jonny Clayton - Scott Williams 4:6

Daryl Gurney - Gabriel Clemens 5:6

Gerwyn Price - Rowby-John Rodriguez 2:6

Joe Cullen - Ian White 5:6

Martin Schindler - Madars Razma 5:6

Dimitri Van den Bergh - Florian Hempel 6:2

Dirk van Duijvenbode - Jeffrey de Zwaan 5:6

MEHR DAZU