Home>Darts>

Darts: Michael Smith triumphiert in München im Finale gegen Nathan Aspinall

Darts>

Darts: Michael Smith triumphiert in München im Finale gegen Nathan Aspinall

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Smith triumphiert in München

Weltmeister Michael Smith gewinnt den German Darts Grand Prix in München. Im Finale lässt er Nathan Aspinall keine Chance. Zuvor ist er schon zweimal fast ausgeschieden.
Weltmeister Michael Smith lässt Nathan Aspinall in einem spannenden Finale keine Chance und gewinnt den German Darts Grand Prix in München.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Michael Smith krönt sich in München zum Champion.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Nummer eins der Weltrangliste setzte sich im Endspiel des German Darts Grand Prix souverän mit 8:5 gegen Nathan Aspinall durch. (PDC Order of Merit: Aktuelle Weltrangliste im Darts)

Gleich zu Beginn des Matches ließ Nathan Aspinall zu viele Chancen liegen. Gleich sechs Darts warf er am Doppel vorbei. Diese Einladung nutzt Smith aus und sicherte sich mit seinem ersten Versuch aufs Doppel das Break zum 1:0.

{ "placeholderType": "MREC" }

Auch danach zeigte sich der „Bullyboy“ eiskalt. Zunächst sicherte er sich sein eigenes Leg souverän und holte sich danach mit einem erfolgreichen Wurf auf das Bullseye das nächste Break und die 3:0-Führung.

Danach kam Aspinall zwar besser ins Spiel und verkürzte zwischenzeitlich auf 2:3. Doch danach zog Smith wieder an, warf acht 180er und ließ sich den Turniersieg in München nicht mehr nehmen. (NEWS: Alles Wichtige zum Darts)

Ein besonderes Lob gab es für die starke Leistung im Finale von SPORT1-Kommentator Basti Schwele, der den „Bullyboy“ als „König von München“ betitelte.

PDC: Smith übersteht im Turnier vier Matchdarts

Zuvor war Smith im Turnier schon zweimal fast ausgeschieden. Im Halbfinale hatte er sich in einem hochklassigen Match gegen Publikumsliebling Damon Heta mit 7:6 im entscheidenden Leg durchgesetzt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Smith hatte dabei Glück, als Heta im letzten Leg einen Matchdart vergab. Schon gegen Adam Warner hatte Smith sogar drei Matchdarts gegen sich überstanden.

Nach dem Finalsieg gegen Nathan Aspinall, zeigt sich Weltmeister Michael Smith in bester Laune und lässt auch Lob für seinen Gegner da.
02:38
German Darts Grand Prix: Michael Smith über seinen Finalsieg gegen Aspinall

Ein starkes Turnier spielte bis zum Finale auch Nathan Aspinall, der immerhin sein erstes Finale auf der European Tour erreichen konnte.

Im Halbfinale setzte sich Aspinall in einem umkämpften Halbfinale mit 7:5 gegen Joe Cullen durch. Für „The ASP“ war es der erste Erfolg in einem Halbfinale auf der European Tour im sechsten Anlauf.

Aspinall war auf die Doppel etwas konsequenter als sein Gegner. Cullen ließ im gesamten Match zu viele Chancen liegen.

Heta begeistert erneut

Nach seiner überragenden Show im Achtelfinale, wusste Damon Heta auch im Viertelfinale zu überzeugen.

Nach seinem Einlauf mit Filzhut und Schuhplattler im Achtelfinale, verteilte der Australier vor seinem Viertelfinale gegen Danny Noppert Anfeuerungs-Hände an das Publikum. Zudem trug er auch selbst die übergroßen Hände, die mit dem Zeigefinger zum Jubel nach oben zeigen und lieferte auf der Bühne flotte Tanzmoves.

Das Publikum brachte er so erneut auf seine Seite, doch auch sportlich wusste er erneut zu überzeugen. Seinem Gegner aus den Niederlanden ließ er beim 6:3 keine Chance und erreichte so das Halbfinale gegen Weltmeister Michael Smith.

  • „Checkout - Der Darts-Podcast powered by SPORT1″ - bei SPORT1, Spotify, Apple Podcast und überall, wo es Podcasts gibt

Smith zeigte gegen Keane Barry ein solides Spiel. Nach einem schwachen Start mit frühem 0:3-Rückstand hielt Barry gut dagegen. Wenn es drauf ankam war Smith aber da und nutzt seine Gelegenheiten eiskalt zum verdienten 6:4-Erfolg aus.

In den übrigen Halbfinalspielen setzten sich Nathan Aspinall mit 6:4 gegen Andrew Gilding und Joe Cullen mit 6:3 gegen Titelverteidiger Luke Humphries.

Alle Spiele des German Darts Grand Prix ab dem Viertelfinale:

Viertelfinale

Michael Smith - Keane Barry 6:4

Danny Noppert - Damon Heta 3:6

Nathan Aspinall - Andrew Gilding 6:4

Joe Cullen - Luke Humphries 6:3

Halbfinale

Michael Smith - Damon Heta 7:6

Nathan Aspinall - Joe Cullen 7:5

Finale

Michael Smith - Nathan Aspinall 8:5